Allgemein

Objekte aus Videos entfernen: Die inhaltsbasierte Füllung in After Effects

Objekte aus Videos entfernen: Die inhaltsbasierte Füllung in After Effects

Was es seit 2018 für Photoshop gibt, hat Adobe nun auch für After Effects entwickelt: Die inhaltsbasierte Füllung, mit deren Hilfe man unerwünschte Objekte aus Videos entfernen kann. Endlich! Schließlich passiert es oft, dass erst im Nachhinein störende Details in Videos entdeckt werden und ein neuer Dreh zu aufwändig ist.
Mit der inhaltsbasierten Füllung kann man nun eben diese Details sehr einfach und unkompliziert aus Videos löschen. After Effects analysiert den ausgewählten Bereich Frame für Frame und füllt diesen mit umliegenden Pixeln. Es ist dasselbe Prinzip wie bei Photoshop. Dabei sind auch Kamerabewegungen kein Problem!

Wie die inhaltsbasierte Füllung funktioniert

1. Wir wählen in der Komposition das Video aus und ziehen einen Pfad um das Objekt, das entfernt werden soll. So entsteht zunächst eine Maske. Es empfiehlt sich, den Pfad möglichst nah an den Konturen des Objekts zu ziehen.

2. Um den Bereich auch außerhalb der Maske zu sehen, muss man den Modus der Maske auf „Ohne“ setzen. Shortcut M zeigt euch im Bedienfeld direkt die Maske an. Optional klickt man sich durch die Unterpunkte der Ebene.

3. Da sich das Objekt oder sogar die Kamera während des Videos bewegt, muss garantiert werden, dass der zu löschende Bereich während der gesamten Komposition ausgewählt bleibt. Dazu setzen wir im Maskenpfad Keyframes. Wir verfolgen also die Maske, während das Video abläuft und bei jedem Frame, bei dem sich das Objekt aus der Maske bewegt, ziehen wir den Pfad zurecht.

4. Haben wir die Maske perfektioniert, ändern wir nochmal ihren Modus auf „Subtrahieren“.

5. Nun switchen wir zum Fenster „Inhaltsbasierte Füllung“. Welche Einstellung am besten ist, hängt vom Video ab und muss ausprobiert werden. Die Alpha-Erweiterung beispielsweise erweitert den Bereich um das Objekt, mit dem After Effects diesen füllen wird. Dann noch einen Klick auf „Füllebene generieren“ und nach einigen Sekunden Berechnungszeit hat After Effects das Objekt entfernt.

Im Praxis-Test

Wir haben das neue Feature natürlich auch getestet. Im folgenden Video sehen wir zwei Elefanten: Ein ausgewachsener Elefant bewegt sich durchs Gras, während im Hintergrund ein Kalb frisst. Wir wollen als Exempel den Fokus auf den großen Elefanten setzen und das Kalb kurzzeitig aus dem Video nehmen. Die Kamera bewegt sich dabei ein wenig.


Da sich das Kalb nicht viel bewegt, genügt es, die Position des Pfades mit wenigen Keyframes während des Videos anzupassen. Das beste Ergebnis erreichen wir, wenn wir die Alpha-Erweiterung möglichst klein wählen. Dennoch: So richtig zufriedenstellend sieht das Ergebnis in unserem Fall nicht aus. Die Kontur des Pfades lässt sich erkennen, denn innerhalb dessen ist das Bild verschwommen und am Beginn des Videos bewegt sich der Bereich unnatürlich mit.


Was aber geholfen hat, war, einen Referenzframe zu erstellen. Klickt man diesen Button an, wird man zu Photoshop weitergeleitet, wo man den leeren Bereich mit beispielsweise dem Stempel-Werkzeug so bearbeiten kann, dass es natürlicher aussieht. Das Ergebnis ist zwar besser, man erkennt trotzdem die Kanten der Auswahl.

Fazit: Ausbaufähig!

Das neue Feature zeigt vermutlich in einigen Fällen Erfolg. Da bei unserem Beispiel-Video die Aufgabenstellung eigentlich einfach zu sein schien, ist das Ergebnis leider nicht optimal. Da können wir nur hoffen, dass Adobe weiter am Tool tüftelt.

The following two tabs change content below.

Julia Sinner

Hallo, ich bin Julia und unterstütze das Team der Klickkomplizen seit 2017 im Bereich Web- und Printdesign. Ich habe ein Faible für typografische Feinheiten und bin überzeugt von Design, das konzeptionell durchdacht und ästhetisch vollendet ist.
NEU im #klickkomplizen Blog: Katja hat sich ausgetobt und zeigt euch, wie man mit dem Tool #Humaans beliebige Peopl… https://t.co/8GwB2e8CgI
NEU im #klickkomplizen Blog: Patrick liebt die Zahlen und nimmt euch mit auf eine Reise ins #Google #Datastudio. 📈📊… https://t.co/kE22Spbz33
NEU im #klickkomplizen Blog: wir lieben #Spotify privat und auch für Marketer wird die Plattform zunehmend interess… https://t.co/hZyGaplEAz
NEU im #klickkomplizen Blog: Anastasia nimmt euch mit zu einer kleinen Einführung zu Berichten für #GoogleAds im… https://t.co/lBl3aJ660w
NEU im #klickkomplizen Blog: wie viel #Community #Management betreibt ihr? ☝🧐 Vivien forstet sich neben Kommentare… https://t.co/xn04K5DWaF
NEU im #klickkomplizen Blog: @sandyatwork läutet das neue Jahrzehnt im #OnlineMarketing mit einem Auftaktartikel… https://t.co/w8Vn1tSPw7
NEU im #klickkomplizen Blog: Kerstins scharfes Auge 🕵‍♀ hat bemerkt, dass es bei XING ein kleines Makeover gab: au… https://t.co/7xi51pOFK3
NEU im #klickkomplizen Blog: 📼 ein letzter Artikel, bevor hoffentlich alle in die Ferien gehen: wie optimiert man a… https://t.co/IY24K8c1ru
NEU im #klickkomplizen Blog: Warum sehe ich diese Werbeanzeige❓❓❓ Klickt ihr auch manchmal? Dann lest hier im Beitr… https://t.co/Ws5xbj8HRC
NEU im #klickkomplizen Blog: Patrick hat zusammengefasst, in welchen Funktionen und Einstellungsmöglichkeiten sich… https://t.co/q6wCWghU7W
NEU im #klickkomplizen Blog: 🔠✒ unsere Katja war im Seminar „Typografie im Grafik- und Kommunikationsdesign“ im Mus… https://t.co/MjtTPBzWKr
NEU im #klickkomplizen Blog: wir hatten einen internen Workshop zum Thema #feedback Kultur im Unternehmen. Was das… https://t.co/32xKWJLKZl
NEU im #klickkomplizen Blog: Sandy hat die erste aufgesetzt, die neue #GoogleAds Discovery Kampagne. Wie das geht u… https://t.co/P71MM6xRaK
NEU im #klickkomplizen Blog: #facebook wird immer persönlicher: ab sofort können Administratoren einer Seite direkt… https://t.co/oKp5eJqmlw
NEU im #klickkomplizen Blog: zusammen mit unseren neuen Nachbarn ZAROF wirkten wir am Projekt querdenken mit, um St… https://t.co/DBCAc3DfJ2
NEU im #klickkomplizen Blog: unser neuer Kollege Patrick lernt fleißig #GoogleAds und stellt euch hier einen oldie,… https://t.co/LcOmcn6PL8