Facebook

Influencer Marketing: Eintagsfliege oder #everlastinglove?

Influencer Marketing: Eintagsfliege oder #everlastinglove?

Am 24.09. fand zum fünften Mal die inreach, die Influencer Marketing Business Conference, in Berlin statt. In diesem Jahr zum ersten Mal organisiert durch Territory – und auch wir waren zum ersten Mal mit dabei. Eine Konferenz für eine Branche, die sich selbst feiert, oder doch ein wirklicher Mehrwert für jemanden, der seine Fühler in die Richtung des Influencer Marketings ausstrecken möchte? Glücklicherweise zweiteres.

Das Programm versprach eine gute Mischung aus Input von Agentur-, Unternehmens- und Influencer*innen-Seite. Neben Panels und Keynotes auf der großen Bühne im wunderbaren WECC, fanden parallel Workshops statt, die sich mit etwas mehr Zeit Beispielen und gesonderten Themen widmeten.

Was besonders in Erinnerung bleibt?

Nach einer kurzen Begrüßung übernahm Benedikt Böckenförde von Visual Statements die Bühne und erläuterte, wie sie durch data driven content creation die Zahl ihrer Kanäle immens vergrößerten, wie sie Kooperationen angehen und welche Plattform sie bald für Influencer*innen bereitstellen wollen. Ihr Vorgehen ermöglicht es Ihnen, Werbepartnern schon vorab valide Aussagen darüber zu geben, wie erfolgreich eine Kooperation/Kampagne sein wird, da bereits erprobter Content adaptiert werden kann. Ebendiese Insights wollen sie in Zukuft in eine Plattform einfließen lassen, in welcher sich Influencer*innen bereits erprobte Visuals herunterladen können, diese in ihren Stories teilen und im Anschluss per TKP bezahlt werden.

Im Rahmen eines einstündigen Workshops erzählten Nina Furch und Marie Voss von OTTO gemeinsam mit der Influencerin Jenny Feldmann, wie der Konzern OTTO das Influencer Marketing für sich entdeckt hat und welchen Proben und Anpassungen sich die Verantwortlichen noch immer aussetzen müssen. Statt das Influencer Marketing vollständig inhouse abzubilden, arbeitet OTTO für die Gewinnung von Influencer*innen und die Durchführung von Kampagnen mit einer Agentur zusammen. Mittlerweile blicken sie auf viele Jahre erfolgreichen Influencer Marketings zurück – und gehen sogar einen Schritt weiter. So haben sie begonnen, gemeinsam mit langjährigen Influencerinnen gemeinsame Kollektionen zu entwickeln; sowohl im Mode-, als auch in Interior-Bereich.

Christina Kiel-Otto von der Wettbewerbszentrale widmete sich der aktuellen Rechtslage im Influencer Marketing – mit einem ernüchternden Ergebnis. Denn die Rechtslage ist, wie bereits viele Influencer*innen spüren mussten, insbesondere bei der Vertaggung selbst gekaufter Artikel nach wie vor nicht eindeutig – und die Präzedenzfälle werden gerade erst geschaffen. Spannend war hier jedoch insbesondere der Hinweis, dass für Unternehmen immer eine Beauftragtenhaftung besteht. Sollte also im Falle einer Kooperation der/die Influencer*in die Werbung nicht korrekt kennzeichnen, fällt dies rechtlich auch auf das Unternehmen zurück. Was die Influencer*innen mit diesem Wissen machen, stellte sich als sehr unterschiedlich heraus. Während Vreni Frost, die außerdem einige der Panels sehr eloquent moderierte, laut eigener Aussage eher vorsichtiger geworden sei, pocht Cathy Hummels auf das Recht der freien Meinungsäußerung. Ob ihr dieses – durchaus nachvollziehbare – Verhalten noch auf die Füße fällt, wird sich wohl erst in den kommenden Instanzen entscheiden.

Als Alex Frolov seine Präsentation begann, ging ein Rascheln durch das Publikum. Wer sein Betrugserkennungssystem HypeAuditor bis dato noch nicht kannte, wollte möglichst schnell die eigenen Kanäle checken. Denn Frolov ist der Überzeugung, dass Influencer Marketing ohne Transparenz und Background Checks nicht funktionieren kann. Neben der Berechnung des von uns bereits lange und gerne genutzten Audience Scores (wir haben hier schon einmal ausführlicher darüber berichtet), bieten sie mit HypeAuditor Discovery nun eine Oberfläche, die sich viele Unternehmen und Agenturen schon lange gewünscht haben. Sie ermöglicht es, passende Influencer*innen anhand demografischer Daten und Interessen zu suchen. Endlich!

Sollte nun jede*r Influencer Marketing betreiben?

Influencer Marketing kann nicht direkt mit Performance Marketing gleichgesetzt werden und sollte daher auch nicht mit den gleichen Maßgaben bewertet werden. Je nach Einsatzbereich spielt es sich vor allem im oberen Bereich des Funnels ab und kann besonders gut für Branding und Produkteinführungen eingesetzt werden.

Mithilfe von Influencer Marketing können Zielgruppen erreicht werden, die sonst durch die Raster fallen. Denn Influencer Marketing spielt sich nicht nur online ab, sondern gerade bei Zusammenarbeiten mit Nano-Influencer*innen auch via word of mouth offline ab.

Nahezu jedes Produkt lässt sich mit Influencer Marketing bewerben – wenn man es kreativ angeht. Denn Influencer Marketing ist schon lange keine Eintagsfliege mehr, sondern für viele Unternehmen bereits eine #everlastinglove.

The following two tabs change content below.
Hi, ich bin Tomke und unterstütze das Team der Klickkomplizen seit 2017 vor allem im Bereich Social Media Marketing, Content Marketing und Google Ads. Was ich am liebsten lese und schreibe? Beiträge zur Plattform Instagram, neuen Werbemöglichkeiten und -kanälen sowie Einblicke in kreative Kampagnen. Ich freue mich auf Austausch!
#TikTok wird übersichtlicher und führt zur besseren Strukturierung der Inhalte die Möglichkeit der Playlists ein.… https://t.co/cXKDAqrZiS
Entdeckt bei @Zielbar_DE: #Twitter arbeitet an einer Gruppenfunktion. Ein spannender Ansatz, um sich besser zu vern… https://t.co/M2VvQQNzAC
Entdeckt bei @einfachDan. Ein spannender Test, fraglich ist jedoch, wie gut die Übersetzung im Endeffekt tatsächlic… https://t.co/e415C0HUDc
Gibt es bald ein schickes Outro für #Tiktok Videos? 🧐 https://t.co/54jFEwBUNe
💡Nutzt ihr Lead Ads auf #Facebook? Wenn nicht, dann werdet ihr auf unserem Blog fündig. Dort gibt's ein umfangreich… https://t.co/57TBX8cqPL
Wohin ist eigentlich der Hype um #Clubhouse verschwunden? 🤔#socialmedia https://t.co/2P5aipQmki
Spannende Erkenntnisse zum Nutzer:innenverhalten in #Google. #onlinemarketing https://t.co/wO3FSCui6M
Alles, was es zum Thema #CTA zu wissen gibt, erfahrt ihr kurz und knackig in diesem Artikel von @chimpify.… https://t.co/Li2G8NhZ3z
💡Du fragst dich jedes Mal aufs Neue, welche Bildgrößen du für #Instagram brauchst? Auf unserem Blog gibt's die Über… https://t.co/RejP1zgqFq
💡Responsive Displayanzeigen bei #GoogleAds auswerten? Mit dem Blogbeitrag von Sabrina kein Problem mehr. 👇https://t.co/u1LJDMvvLG
📭 Postfächer auf - der neue #Klickkomplizen Newsletter steht in den Startlöchern!Du hast ihn noch nicht abonnier… https://t.co/719cAvKJ4w
Nach dem ersten Hype geht die Entwicklung von #Clubhouse weiter. Diese Features sind nun neu dazu gekommen.… https://t.co/LfDLy8IGcQ
Habt ihr schon die Labels in eurer App? #facebook #socialmedia https://t.co/qPwon1o4Yy
Einen guten Start in die neue Woche wünschen wir. Möge der Kaffee mit euch sein.😎 #klickkomplizen https://t.co/XVdwrun68J
Ein Blick in die Zukunft der digitalen Zusammenarbeit - durch die VR-Brille. Mit einem faszinierenden Werbevideo.… https://t.co/rb6noQLNEp
Das klingt doch nach einem netten Feature für #WhatsApp. #socialmedia https://t.co/JFAjLOv6KB
Immer wieder Neuerung bei #Twitter: diesmal im Bereich #Spaces und dem Vorplanen von Beiträgen. #socialmedia https://t.co/GxLvUSufGY
💡How to do #Instagram #Reels? Auf unserem Blog erfahrt ihr, was ein gutes Reel ausmacht und bekommt ein paar Tipps… https://t.co/mhInOmeUqs
Auf die Plätze, fertig, live! #Instagram veröffentlicht ein Live Room-Feature für 4 Creator. #socialmedia https://t.co/P6MdiQh9x0