Google Ads

Google Ads nach dem Wegfall der durchschnittlichen Position von Anzeigen

Google Ads nach dem Wegfall der durchschnittlichen Position von Anzeigen

Ende letzten Jahres mussten wir uns von der durchschnittlichen Position von Anzeigen in Google Ads-Konten verabschieden. Bis dahin war das eine der wenigen Kenngrößen, mit denen viele unserer Kunden tatsächlich etwas anfangen konnten – 1,2 im Durchschnitt klang für sie gut und 4,6 eben weniger gut. Doch dann war mit einmal Schluss – die Spalte nicht mehr auswählbar und auch der Fall, dass das Google Data Studio die Kennzahl noch ausgab, war leider nur von kurzer Dauer. Doch Google wäre nicht Google, wenn es danach nicht allerlei Alternativen gäbe.

Impressionen vs. Anteil an möglichen Impressionen

Unter Leistung findet sich die Option, einen Prozentsatz an Impressionen – sowohl für die oberste Position (also ganz oben) als auch die obere Position (also über den organischen Suchergebnissen) ausgeben zu lassen. Erreicht man also 100 % der Impressionen für die oberste Position, ist davon auszugehen, dass die eigene Anzeige immer ganz oben stand. Doch gab es überhaupt Wettbewerber, die daran etwas hätten ändern können? Darüber sagen diese beiden Kennzahlen leider nicht aus.

Eine Alternative stellt der Anteil an möglichen Impressionen dar. Hierbei wird der Prozentsatz an Impressionen mit der Gesamtzahl an Impressionen verglichen, die man hätte erzielen können. Und dies ebenso für die oberste und obere Position. Hierbei wird der Wettbewerb also bewusst inkludiert. Daher finden sich diese Spalten auch unter den Wettbewerbsmesswerten.

 

 

Welche Gebotsstrategie ist die richtige?

Tatsächlich gewährt Google Ads nun mehr Einblick in das Ranking der einzelnen Keywords, Anzeigengruppen und Kampagnen. Aber inwiefern dieses bei der Optimierung im Konto Einfluss nehmen sollte, entscheidet die jeweilige Strategie. Handelt es sich um Brand-Kampagnen, sollte nach wie vor ein möglichst hoher Anteil an Impressionen eingenommen werden. Ebenso, wenn der Wunsch danach besteht, mit ausgewählten Keywords ganz oben zu stehen. Doch fernab aller „persönlichen Befindlichkeiten“, die eigene Auffindbarkeit betreffend, ist es nach wie vor die Performance, die entscheidenden Einfluss auf das jeweilige Gebot nimmt.

 

 

Gebotsstrategie „Angestrebter Anteil an möglichen Impressionen“

Google Ads hat die Gebotsstrategien nach dem Wegfall der durchschnittlichen Position angepasst. So lässt sich nun kontoübergreifend oder für ausgewählte Kampagnen ein gewisser Anteil an Impressionen automatisch anstreben. Neben der gewünschten Stelle, an der die Anzeigen ausgeliefert werden sollen (irgendwo auf Seite 1, oben oder ganz oben), lässt sich der Anteil in Prozent definieren. Wichtig ist die Angabe eines maximalen CPC-Gebots, um Google in seiner Biet-Laune zu bremsen. Denn das zeigen die Erfahrungen mit Gebotsstrategien – Google wird nicht müde, das angestrebte Ziel zu erreichen, koste es, was es wolle. Wichtig ist hierbei also, eine klare Grenze zu setzen.

So ein bisschen vermisst man die alte Kennzahl schon, doch mittlerweile haben wir uns gut an die Alternativen gewöhnt, welche tatsächlich einen etwas detaillierten Einblick in das Ranking der Anzeigen geben, gefühlt aber alles auch unnötig verkomplizieren. Schwierig wird es aufgrund der Kompliziertheit bleiben, das Ranking für Kunden greifbar zu machen.

The following two tabs change content below.

Sabrina

Hallo, ich bin Sabrina. Als Online Marketing Manager beschäftige ich mich mit allem rund um Social Media, Google Ads und neue Trends aus dem Bereich Online Marketing. Wenn euch etwas auf der Seele brennt, dürft ihr gern kommentieren - ich freu mich!

Neueste Artikel von Sabrina (alle ansehen)

NEU im #klickkomplizen Blog: Katja hat sich ausgetobt und zeigt euch, wie man mit dem Tool #Humaans beliebige Peopl… https://t.co/8GwB2e8CgI
NEU im #klickkomplizen Blog: Patrick liebt die Zahlen und nimmt euch mit auf eine Reise ins #Google #Datastudio. 📈📊… https://t.co/kE22Spbz33
NEU im #klickkomplizen Blog: wir lieben #Spotify privat und auch für Marketer wird die Plattform zunehmend interess… https://t.co/hZyGaplEAz
NEU im #klickkomplizen Blog: Anastasia nimmt euch mit zu einer kleinen Einführung zu Berichten für #GoogleAds im… https://t.co/lBl3aJ660w
NEU im #klickkomplizen Blog: wie viel #Community #Management betreibt ihr? ☝🧐 Vivien forstet sich neben Kommentare… https://t.co/xn04K5DWaF
NEU im #klickkomplizen Blog: @sandyatwork läutet das neue Jahrzehnt im #OnlineMarketing mit einem Auftaktartikel… https://t.co/w8Vn1tSPw7
NEU im #klickkomplizen Blog: Kerstins scharfes Auge 🕵‍♀ hat bemerkt, dass es bei XING ein kleines Makeover gab: au… https://t.co/7xi51pOFK3
NEU im #klickkomplizen Blog: 📼 ein letzter Artikel, bevor hoffentlich alle in die Ferien gehen: wie optimiert man a… https://t.co/IY24K8c1ru
NEU im #klickkomplizen Blog: Warum sehe ich diese Werbeanzeige❓❓❓ Klickt ihr auch manchmal? Dann lest hier im Beitr… https://t.co/Ws5xbj8HRC
NEU im #klickkomplizen Blog: Patrick hat zusammengefasst, in welchen Funktionen und Einstellungsmöglichkeiten sich… https://t.co/q6wCWghU7W
NEU im #klickkomplizen Blog: 🔠✒ unsere Katja war im Seminar „Typografie im Grafik- und Kommunikationsdesign“ im Mus… https://t.co/MjtTPBzWKr
NEU im #klickkomplizen Blog: wir hatten einen internen Workshop zum Thema #feedback Kultur im Unternehmen. Was das… https://t.co/32xKWJLKZl
NEU im #klickkomplizen Blog: Sandy hat die erste aufgesetzt, die neue #GoogleAds Discovery Kampagne. Wie das geht u… https://t.co/P71MM6xRaK
NEU im #klickkomplizen Blog: #facebook wird immer persönlicher: ab sofort können Administratoren einer Seite direkt… https://t.co/oKp5eJqmlw
NEU im #klickkomplizen Blog: zusammen mit unseren neuen Nachbarn ZAROF wirkten wir am Projekt querdenken mit, um St… https://t.co/DBCAc3DfJ2
NEU im #klickkomplizen Blog: unser neuer Kollege Patrick lernt fleißig #GoogleAds und stellt euch hier einen oldie,… https://t.co/LcOmcn6PL8