Google Ads

Google Ads Budgetbericht und Budgetexplorer

Google Ads Budgetbericht und Budgetexplorer

Das Thema Budgetverteilung/ Budgetallokation ist für die meisten Google Ads Werbetreibenden ein wirklich viel diskutiertes Thema, welches auf den Daily To Do Listen der Accountmanager:innen steht. Oft fragen Kund:innen: Wie viel Budget brauche ich noch diesen Monat? oder: Skizziert mir doch mal, wie viel ich mit mehr Budget erreichen könnte. Das ist nicht immer ganz einfach, hängt das Thema Performance einer Google Ads Kampagne ja zum Glück nicht ausschließlich am Budget. Der ein oder anderen Blick in die Google Ads Budgetberichte oder den Gebotssimulator kann aber dabei helfen, genauer zu planen, ggf. jahreszeitliche Schwankungen zu erkennen und Budgets zielgerichteter einzusetzen.

Google Ads Budgets planen – Grundlage

First things first: Google Ads Budgets werden grundlegend auf Kampagnenebene festgelegt. Dabei nutzt Google kein Laufzeitbudget, sondern ein durchschnittliches Tagesbudget. Heißt, der Betrag, der täglich ausgegeben wird, kann darüber oder darunter liegen, gleicht sich allerdings im Monatsverlauf wieder aus. Als neue:r Google Ads Kund:in stellt man sich also zunächst die Frage, wie viel Geld man insgesamt monatlich ausgeben möchte und dividiert diese Zahl dann durch 30,4 um ein durchschnittliches Tagesbudget zu errechnen.

Für alle Regeln gibt es natürlich auch Ausnahmen:

  • Nutzer:innen, welche monatliche Rechnungsstellung nutzen, müssen zusätzlich ein Kontobudget hinterlegen (auch „unbegrenzt“ möglich).
  • Für Videokampagnen mit einem bestimmten Start- und Enddatum gibt es bereits die Option eines Gesamtbudgets, in welcher Google automatisiert das Budget auf die Dauer der Kampagne verteilt. Es bleibt spannend, ob diese Laufzeitbudgets künftig auch für andere Kampagnenarten übernommen werden. Hat man diese Option einmal gewählt, ist sie nachträglich nicht anpassbar.

Zwei kleine aber feine Tools können den Google Ads Werbenden das Thema Budgetverteilung und -planung jedoch etwas erleichtern:

Google Ads Budgetbericht und gemeinsame Budgets

Das Google Ads Budget kann, neben der Festlegung auf Kampagnenebene, auch als gemeinsames Budget kampagnenübergreifend verwendet werden. Hier gibt man viel Optimierungspotenzial aus der Hand; gemeinsame Budgets empfehlen sich also nur in stark automatisierten Konten, da Google das Budget hier automatisch nach einem möglichst hohen ROI verteilt (Vorsicht, wenn BRAND Kampagnen inkludiert sind!)

Ist das Werbebudget auf Kampagnenebene verteilt, hilft der Budgetbericht, nicht den Überblick zu verlieren und immer einen genauen Stand der Ausgaben im Blick zu haben. Auch, wie viel bis zum Ende des Monats etwa ausgegeben wird, bzw. wie hoch die Ausgaben pro Tag tatsächlich liegen. Die Prognose hilft zu entscheiden, ob das Tagesbudget ggf. doch noch einmal erhöht oder reduziert werden kann.

Google Ads Simulatoren (oder Budgetexplorer)

In der STATUS-Spalte des Google Ads Kontos heißt es häufiger „Durch das Budget eingeschränkt“ für einzelne Kampagnen (Achtung, die „XY Maximieren“-Automatisierungen zeigen diesen Hinweis nicht – hier hilft der Klick auf den Budgetsimulator weiter). Der Budgetexplorer verrät uns, wie hoch das Tagesbudget sein müsste, um alle Suchanfragen abzudecken. Es werden jeweils die Daten der letzten 7 Tage analysiert und Schätzwerte zu Conversions, Klicks, Impressionen und Kosten ausgegeben. Es wird auch jeweils eine „Empfehlung“ angezeigt. Diese Werte können durchaus in die Budgetallokation aufgenommen und besprochen werden, sind aber gerade für Produkte mit größeren Schwankungen mit Vorsicht zu genießen, da die Daten ja ausschließlich auf der vorangegangenen Woche beruhen.

The following two tabs change content below.

Klickkomplizen

#TikTok wird übersichtlicher und führt zur besseren Strukturierung der Inhalte die Möglichkeit der Playlists ein.… https://t.co/cXKDAqrZiS
Entdeckt bei @Zielbar_DE: #Twitter arbeitet an einer Gruppenfunktion. Ein spannender Ansatz, um sich besser zu vern… https://t.co/M2VvQQNzAC
Entdeckt bei @einfachDan. Ein spannender Test, fraglich ist jedoch, wie gut die Übersetzung im Endeffekt tatsächlic… https://t.co/e415C0HUDc
Gibt es bald ein schickes Outro für #Tiktok Videos? 🧐 https://t.co/54jFEwBUNe
💡Nutzt ihr Lead Ads auf #Facebook? Wenn nicht, dann werdet ihr auf unserem Blog fündig. Dort gibt's ein umfangreich… https://t.co/57TBX8cqPL
Wohin ist eigentlich der Hype um #Clubhouse verschwunden? 🤔#socialmedia https://t.co/2P5aipQmki
Spannende Erkenntnisse zum Nutzer:innenverhalten in #Google. #onlinemarketing https://t.co/wO3FSCui6M
Alles, was es zum Thema #CTA zu wissen gibt, erfahrt ihr kurz und knackig in diesem Artikel von @chimpify.… https://t.co/Li2G8NhZ3z
💡Du fragst dich jedes Mal aufs Neue, welche Bildgrößen du für #Instagram brauchst? Auf unserem Blog gibt's die Über… https://t.co/RejP1zgqFq
💡Responsive Displayanzeigen bei #GoogleAds auswerten? Mit dem Blogbeitrag von Sabrina kein Problem mehr. 👇https://t.co/u1LJDMvvLG
📭 Postfächer auf - der neue #Klickkomplizen Newsletter steht in den Startlöchern!Du hast ihn noch nicht abonnier… https://t.co/719cAvKJ4w
Nach dem ersten Hype geht die Entwicklung von #Clubhouse weiter. Diese Features sind nun neu dazu gekommen.… https://t.co/LfDLy8IGcQ
Habt ihr schon die Labels in eurer App? #facebook #socialmedia https://t.co/qPwon1o4Yy
Einen guten Start in die neue Woche wünschen wir. Möge der Kaffee mit euch sein.😎 #klickkomplizen https://t.co/XVdwrun68J
Ein Blick in die Zukunft der digitalen Zusammenarbeit - durch die VR-Brille. Mit einem faszinierenden Werbevideo.… https://t.co/rb6noQLNEp
Das klingt doch nach einem netten Feature für #WhatsApp. #socialmedia https://t.co/JFAjLOv6KB
Immer wieder Neuerung bei #Twitter: diesmal im Bereich #Spaces und dem Vorplanen von Beiträgen. #socialmedia https://t.co/GxLvUSufGY
💡How to do #Instagram #Reels? Auf unserem Blog erfahrt ihr, was ein gutes Reel ausmacht und bekommt ein paar Tipps… https://t.co/mhInOmeUqs
Auf die Plätze, fertig, live! #Instagram veröffentlicht ein Live Room-Feature für 4 Creator. #socialmedia https://t.co/P6MdiQh9x0