Google Ads

Google AdWords: Liste mit ausschließenden Keywords

Google AdWords: Liste mit ausschließenden Keywords

Für eine passende Auslieferung von Google AdWords Anzeigen ist es wichtig, auch ausschließende Keywords im Konto zu hinterlegen. Dies ist sowohl auf Anzeigengruppen- als auch auf Kampagnenebene möglich. Ausschließende Keywords verhindern unerwünschte Impressionen bei Suchanfragen, die nichts mit dem Angebot der Zielseite zu tun haben.

Ein Beispiel: Vertreibt ein Shop beispielsweise Schallplatten und hat in einer Anzeigengruppe Keywords, wie „schallplatte“ oder „schallplatten kaufen“ hinterlegt, möchte er jedoch nicht bei Suchanfragen, wie „schallplatte gebraucht“ oder „gebrauchte schallplatten kaufen“ gefunden werden. Daher sollten Keywords, wie „gebraucht“ oder „gebrauchte“ ausgeschlossen werden. Unpassende Suchanfragen gibt es viele. Meist verrät der Suchanfragebericht, welche das sind.

 

Erstellen von Listen mit ausschließenden Keywords

Um sich ausschließende Keywords gut zu strukturieren und diese immer wieder auf einfachem Wege für verschiedene Kampagnen anzuwenden, gibt es die Option, Listen mit ausschließenden Keywords anzulegen.

 

In der „Gemeinsam genutzten Bibliothek“ findet sich der Unterpunkt „Ausschließende Keywords für Kampagne“. Hier lassen sich ganz einfach verschiedene Listen angelegen. Die Liste kann dabei mit einem Namen und verschiedenen ausschließenden Keywords ausgestattet werden.

Befindet man sich dann in der entsprechenden Kampagne, in der die ausschließenden Keywords zum Tragen kommen sollen, gibt es unter „Hinzufügen“ direkt die Option, auf erstellte Listen zurückzugreifen und diese auf Kampagnenebene zu hinterlegen.

 

Wofür lohnen sich Listen mit Ausschlüssen?

Je nach Ausrichtung des Google AdWords Kontos und der entsprechenden Zielseite gibt es verschiedene Möglichkeiten für Listen mit ausschließenden Keywords.

Option 1: Gebraucht und Co.

Betreibt man einen Shop, der ausschließlich Neuware vertreibt, stößt man im Suchanfragebericht immer wieder auf Keywords, wie „second hand“ oder „gebraucht“ – Keywords, die man praktischerweise für jede Kampagne ausschließen sollte. So empfiehlt es sich, eine Liste mit eben solchen ausschließenden Keywords anzulegen.

Option 2: Marken

Das trifft ebenfalls wieder auf Shops zu. Suchen die potentiellen Kunden immer wieder nach Marken, die man selbst im Shop nicht anbietet, empfiehlt es sich vor allem bei einem kleinen Google AdWords Budget, die Marken auszuschließen. Auf diese Weise gelangen nur Leute mit einer passenden Suchanfrage in den Shop.

Option 3: Nicht zutreffend

Nicht zutreffende Begriffe lassen sich leider nicht pauschal beschreiben, aber jeder Manager eines Google AdWords Accounts wird genau wissen, welche das im individuellen Fall sind. Bin ich Energieversorger aber biete lediglich Erdgas an, sollte „strom“ in allen Abwandlungen ausgeschlossen werden. Verkaufe ich Kleidung nur für Herren, sollten Keywords, wie „damen“, „frauen“ oder „kinder“ als ausschließend gebucht werden. Dieses Prinzip lässt sich für viele Fälle weiter spinnen. Ich freue mich in den Kommentaren über weitere Vorschläge.

Option 4: Thema einer speziellen Kampagne

Sind die Keywords einer Kampagne relativ identisch mit denen einer anderen, kann man Überschneidungen vermeiden, indem man ebenfalls mit ausschließenden Keywords arbeitet. Auch hier können Listen hilfreich sein, indem man alle Keywords einer Kampagne als ausschließende Liste in einer anderen Kampagne hinterlegt.

The following two tabs change content below.

Sabrina

Hallo, ich bin Sabrina. Als Online Marketing Managerin beschäftige ich mich seit 2011 mit allem rund um Social Media, Google Ads und neue Trends aus dem Bereich Online Marketing.
#Facebook zieht auf der eigenen Plattform nach und testet das Verbergen von Likes ähnlich wie bei #Instagram.… https://t.co/AqQd8gt6JS
#TikTok wird übersichtlicher und führt zur besseren Strukturierung der Inhalte die Möglichkeit der Playlists ein.… https://t.co/cXKDAqrZiS
Entdeckt bei @Zielbar_DE: #Twitter arbeitet an einer Gruppenfunktion. Ein spannender Ansatz, um sich besser zu vern… https://t.co/M2VvQQNzAC
Entdeckt bei @einfachDan. Ein spannender Test, fraglich ist jedoch, wie gut die Übersetzung im Endeffekt tatsächlic… https://t.co/e415C0HUDc
Gibt es bald ein schickes Outro für #Tiktok Videos? 🧐 https://t.co/54jFEwBUNe
💡Nutzt ihr Lead Ads auf #Facebook? Wenn nicht, dann werdet ihr auf unserem Blog fündig. Dort gibt's ein umfangreich… https://t.co/57TBX8cqPL
Wohin ist eigentlich der Hype um #Clubhouse verschwunden? 🤔#socialmedia https://t.co/2P5aipQmki
Spannende Erkenntnisse zum Nutzer:innenverhalten in #Google. #onlinemarketing https://t.co/wO3FSCui6M
Alles, was es zum Thema #CTA zu wissen gibt, erfahrt ihr kurz und knackig in diesem Artikel von @chimpify.… https://t.co/Li2G8NhZ3z
💡Du fragst dich jedes Mal aufs Neue, welche Bildgrößen du für #Instagram brauchst? Auf unserem Blog gibt's die Über… https://t.co/RejP1zgqFq
💡Responsive Displayanzeigen bei #GoogleAds auswerten? Mit dem Blogbeitrag von Sabrina kein Problem mehr. 👇https://t.co/u1LJDMvvLG
📭 Postfächer auf - der neue #Klickkomplizen Newsletter steht in den Startlöchern!Du hast ihn noch nicht abonnier… https://t.co/719cAvKJ4w
Nach dem ersten Hype geht die Entwicklung von #Clubhouse weiter. Diese Features sind nun neu dazu gekommen.… https://t.co/LfDLy8IGcQ
Habt ihr schon die Labels in eurer App? #facebook #socialmedia https://t.co/qPwon1o4Yy
Einen guten Start in die neue Woche wünschen wir. Möge der Kaffee mit euch sein.😎 #klickkomplizen https://t.co/XVdwrun68J
Ein Blick in die Zukunft der digitalen Zusammenarbeit - durch die VR-Brille. Mit einem faszinierenden Werbevideo.… https://t.co/rb6noQLNEp
Das klingt doch nach einem netten Feature für #WhatsApp. #socialmedia https://t.co/JFAjLOv6KB
Immer wieder Neuerung bei #Twitter: diesmal im Bereich #Spaces und dem Vorplanen von Beiträgen. #socialmedia https://t.co/GxLvUSufGY
💡How to do #Instagram #Reels? Auf unserem Blog erfahrt ihr, was ein gutes Reel ausmacht und bekommt ein paar Tipps… https://t.co/mhInOmeUqs