Google Plus

#Hashtags auf Google+ Das Spiel mit der Raute

#Hashtags auf Google+ Das Spiel mit der Raute

Google+

Wir kennen sie alle von Twitter, seit Längerem von Facebook und nun seit Kurzem auch von Google+ : Die Rede ist von Hashtags. Doch funktioniert die kleine Raute auf Google+ genau so wie in anderen sozialen Netzwerken und was soll das alles überhaupt? Wir geben euch einen Überblick.

Die Funktion von Hashtags

Der Sinn des Hashtags ist auf Google+ im Wesentlichen der Gleiche wie auch auf anderen Social Media Kanälen. Man markiert ein relevantes Wort oder eine Wortgruppe (allerdings ohne Leerzeichen!) mit einem vorangestellten #Rautezeichen. Dadurch können interessierte User mehrere Beiträge oder Konversationen zu eben jenem Thema per Mouseklick oder Sucheingabe aufrufen. Die Inhalte sind damit leichter und thematisch sortiert zugänglich.

Hashtags bei Google+

Bei Google+ sind die Hashtags zudem in unterschiedlichen Farben markiert. Graue Hashtags stammen vom Autor des Beitrags selbst, wohingegen blaue Hashtags von Google automatisch hinzugefügt wurden.  Sollte einen diese Funktion stören, lässt sich dies auch ganz leicht abstellen. Vereinzelte Hashtags können einfach durch das via Mouseover erscheinende [x] entfernt werden. Die ganze Anwendung  kann über die Google Einstellungen deaktiviert werden. Hier ist das Häkchen bei „Verwandte Hashtags von Google zu meinen neu erstellten Beiträgen hinzufügen“ zu beseitigen und schon hat man Ruhe von der Raute.

Hashtags bei Goolge+

Demnächst kann man auch über die Google Suche nach Themen suchen, die mit einem Hashtag markiert wurden. Die Suchergebnisse enthalten dann Beiträge von Google+ aber auch von Facebook und Twitter. Momentan gibt es diese Funktion allerdings nur in den USA und in Kanada. Wann auch die Hashtag-Suchfunktion nach Europa kommen wird ist noch nicht bekannt.

Hashtags und ihr Sinn

Hashtags sorgen in sozialen Netzwerken und so auch in Google+ für Aufmerksamkeit. Die Regel „Viel hilft auch viel“ sollte man hier allerdings nicht beherzigen. Der übermäßige Einsatz ist für den Leser eher ermüdend. Mit dem richtigen Maß (das heißt ein oder zwei Hashtags pro Beitrag) hat man die Möglichkeit in seinen Beträgen auf den eigenen themenrelevanten Content zu verlinken und Interessierten die Recherche zu erleichtern. Und wenn die Google Hashtag Suche auch bei uns angekommen ist, können die Beiträge, sollten sie denn öffentlich geteilt sein, zudem im normalen Google Ranking erscheinen. Alles ganz nett, alles ganz sinnvoll – ob man nun in Zukunft fleißig hashtagt bleibt einem natürlich trotzdem selbst überlassen.

The following two tabs change content below.

Amelie

Hallo, mein Name ist Amelie. In der Zeit von Juli 2013 bis April 2014 habe ich die Klickkomplizen zuerst als Praktikantin, später als Werkstudentin im Bereich Online Marketing unterstützt. Lieblingsthemen? Instagram und Facebook. :)
Veröffentlicht am
Veröffentlicht in Google Plus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Kurz notiert: Instagram Stories nun auch im Browser: https://t.co/tLyjeQFhgh #news #intsgram #stories
RT @bloonatic: Must-Read für Local SEO: Die 2017 Local SEO Ranking Factors https://t.co/DaN0WPUJjH
RT @JanFirsching: Instagram Stories jetzt auch auf dem Desktop. #instagram #instagramstories https://t.co/Qas6szhi4r
Neue #Instagram #Live Funktion: Ab sofort kann jeder Instagram Nutzer, gemeinsam mit Freunden Live gehen https://t.co/YuqboiGdjg
RT @thomashutter: Sehr cool! Die neue Creator App von Facebook. Und eine Creator-Seite ... und das Live Creative Se… https://t.co/oSgtB3cvcj
Neue #Instagram #Live Funktion: Ab sofort kann jeder Instagram Nutzer, gemeinsam mit Freunden Live gehen https://t.co/YuqboiGdjg
RT @ethority: Top #SocialMediaTrends in 2018: die neusten #Technologien auf einen Blick https://t.co/StKdxk90KG
Interne Kommunikation - Anne hat euch drei Best Practices zusammen gestellt: https://t.co/Z6bDd3Wok5
RT @futurebiz_de: Aus #Facebook Stories und Messenger Day werden...Stories. https://t.co/cQBb6r0IQY
Interne Kommunikation - Anne hat euch drei Best Practices zusammen gestellt: https://t.co/Z6bDd3Wok5
Share This