femMit 2019 Recap

femMit 2019 Recap

Die Konferenz für mehr Frauen in Medien und Politik

– das klang vielversprechend, und dann auch noch in Leipzig! Also begaben sich drei Klickkomplizinnen am 12. und 13. April in die Media City des MDR. Unsere Motivation war es, sich, weniger fachlich, umso mehr aber persönlich, weiterzubilden. Ich möchte euch hier einen kleinen Einblick in das Format geben.

Das Programm versprach schon vorab zwei vollgepackte Tage mit vielen interessanten Panels, Gesprächsrunden und Hintergrundgesprächen im kleinen Rahmen. Was bzw. besser gesagt, wer, mich eigentlich zur femMit zog, waren die vielen Frauen (und auch einige Männer), bekannte Gesichter aus den Feldern der Medien und Politik, die ich gern einmal in Realität erleben wollte. Und: nein, es war keine Konferenz nur für „waschechte“ Feministinnen.

Fakten zur Gleichberechtigung

So starteten wir am ersten Tag mit einer Begrüßung der Veranstalterin der Konferenz, Romina Stawowy, die mit ihrem Team aus Dresden und als Inhaberin der Agentur bzw. des Verlages „StaWOWy“, die femMit zum ersten Mal organisiert hatte. Daraufhin folgte die Keynote von Prof. Karola Wille, der Intendantin des MDR, die noch einmal zum Auftakt die Fakten betonte:

  • Der Anteil der Frauen im Bundestag ist nach der letzten Wahl in 2017 auf ein Niveau wie vor 20 Jahren gesunken (u.a. dem Einzug der AfD in den Bundestag geschuldet).
  • Trotz rechtlicher Gleichstellung, welche vor 70 Jahren im Gesetz verankert wurde, herrscht in unserer aktuellen Lebensrealität keine Chancengleichheit.
  • Der aktuelle Gender Pay Gap beträgt, wie auch in den Vorjahren schon, 21%.

Der Umgang mit Stereotypen – Rollenbildern

Im ersten großen Panel wurde das Jahresthema der Konferenz verdeutlicht, welches sich um den Umgang mit Rollenbildern (Stereotype) drehte, bei dem u.a. auch Maria Furtwängler mitdiskutierte. Sie ging in dieser Runde auch auf eine Studie ein, die durch ihre Stiftung „MaLisa“ initiiert wurde. Untersucht wurde die audiovisuelle Diversität in den Medien und was dabei herauskam, überrascht nicht unbedingt: Rollenbilder werden in Film und Fernsehen reproduziert, es gibt verhältnismäßig mehr männliche Protagonisten und Figuren in Programmen für Kinder.

Auch das zweite große Panel drehte sich um Frauen in den Medien und mein persönliches Highlight war hier das Mitwirken von Teresa Bücker, der Chefredakteurin von Edition F. Dieses Onlinemagazin hat m.E. nach maßgeblich dazu beigetragen, dass das Thema des Feminismus in den letzten fünf Jahren in die breite, interessierte Öffentlichkeit getragen wurde. Sie steht auch dafür ein, dass Frauen sich nicht an männlich geprägte Unternehmensstrukturen anpassen sollten, um aufzusteigen, sondern das System selbst verändern können mit ihrer Art und Weise des kooperativen Führens und somit auf eine neue Führungskultur hinarbeiten sollten.

Nach zwei weiteren Panels an diesem Tag, in denen u.a. Dorothee Bär, Staatsministerin für Digitalisierung oder auch Marion Horn, Chefredakteurin der BamS, über ihre Karrierewege (und die dort auftretenden Hürden und Diskriminierungen) berichteten, ging es zum Abendprogramm über, bei dem Comedienne Tahnee sowie Musikerin Leslie Clio auftraten.

 

Diskussionen zur Quote, Frauen in Parteien und gesellschaftlichem Engagement

Nach so viel Input, Anregungen und „Denkmaterial“ ging es an Tag zwei nach einem initiierenden Panel zum Thema „Machen Frauen anders Politik?“, bei dem im Übrigen absolut keine Einigkeit zum Thema Quote herrschte, in eher kleineren Runden weiter. Hier konnte man sehr angenehm mit den Vortragenden in eine Diskussionsrunde gehen. Wir mussten uns zwischen mehreren, parallel stattfindenden, Programmpunkten entscheiden, ich legte meinen Fokus auf die Politik.

Die engagierte Politikerin Katharina Schulze von den Grünen ermutigte Frauen, welche Energie haben für gesellschaftliches Engagement, dieses auf die politische Ebene zu lenken. Denn, wie unumstritten wichtig gleichwohl die Arbeit von Vereinen und NGOs sei, wer etwas verändern möchte, muss dorthin gehen, wo Veränderungen mithilfe von Mehrheiten entschieden werden können: das ist nun mal in der politischen Arena, so funktioniert die Demokratie unseres Landes. Und solange nicht mehr Frauen in den Parteien sitzen, solange wird auch der Anteil der Frauen im Bundestag nicht steigen.

Meine beiden Kolleginnen nahmen zeitgleich an einer anderen Gesprächsrunde teil. Christoph May (Institut für Kritische Männerforschung) hielt einen Vortrag zum Thema „So wird Mann Feminist“, und proklamierte damit, dass mehr Männer ihre privilegierte Stellung in Frage stellen sollten. Als Pro-Feminist sprach er offen über „Toxische Männlichkeit“, was nicht den Mann per se schlecht macht, sondern das aufdringliche, sexualisierte Dominanzauftreten einiger meint. Woher das überhaupt kommt und mit welcher Art von Rollenbild die Männer zu kämpfen haben, wurde ebenfalls thematisiert. Wen es interessiert, schau mal auf seinem Blog vorbei.

Zuletzt führte auch die Aktivistin Paulina Fröhlich, vom progressiven Zentrum Berlin sowie Mitbegründerin der Initiative „Kleinerfuenf“ vor Augen, dass das Thema Gleichberechtigung nur eines von vielen – wenn auch das meist diskutierte, weil es logischerweise die Hälfte der Bevölkerung betrifft – ist, im Kampf für unsere Demokratie.

Abschließend ein kritischer Blick 

In diesem Zusammenhang verortet sich auch mein einzig kritischer Punkt, denn auch wenn es explizit um die Gleichberechtigung von Männern und Frauen ging, also die klassisch binäre Geschlechterordnung im Blick, gibt es andere marginalisierte Gesellschaftsgruppen, welche ebenfalls von Diskriminierungen erfasst werden. So sprachen wir also neben Sexismus nicht über Homophobie, Rassismus und andere Diskriminierungskategorien. Auch das Thema Diversity gehört in diesem Kontext angesprochen.

Schlussendlich lässt sich konstatieren, dass diese Konferenz sehr viele kluge Frauen hat zu Wort kommen lassen und ich konnte für mich persönlich viel mitnehmen. Was zu denken gibt ist: diese Art Veranstaltungen werden natürlich wiederum in Kreisen der gebildeten weißen Oberschicht, welche schon mit Privilegien ausgestattet sind, verbreitet und besucht. Wünschenswert wäre mehr Diversität im Publikum und den Panelteilnehmenden. Und Männer könnten sicherlich auch viel lernen!

The following two tabs change content below.

Vivien

Seit 2018 unterstütze ich die Klickkomplizen im Bereich Online Marketing. Ebenso gehört die Assistenz der Geschäftsführung zu meinen Aufgaben, weswegen ich den Blog zum Teil auch mit Admin/ Office Themen bespiele. Happy reading!

Neueste Artikel von Vivien (alle ansehen)

Jetzt neu bei #FB: Du kannst deine Beiträge in einem A/B-Test gegeneinander laufen lassen, um den besten Performer… https://t.co/Q5H6pytMkC
#InstagramStories lassen sich jetzt endlich auch als #Entwurf abspeichern!🙌Wie das Ganze funktioniert könnt ihr im… https://t.co/ASm0A1xY6l
Während der letzten Monate haben wir Klickis wieder fleißig an einem #Webprojekt gearbeitet: Für das bekannte Berli… https://t.co/ChxWZqSAjS
Kennt ihr schon unseren #Newsletter? Jeden Monat die neuesten #Updates sowie #Tipps & Tricks rund um… https://t.co/jMWM1YaCoP
#Clubhouse schafft Invite-Only-Funktion ab.👀 Alle Details findet ihr hier: https://t.co/PswbllNUAt
"Bist du sicher, dass du diesen Kommentar posten willst?" - das wird man in Zukunft auf #TikTok gefragt werden, wen… https://t.co/qoVWBs4FkJ
Habt einen entspannten Start ins Wochenende!🙌 #overandout
Darauf haben wir gewartet: Die Entwurf-Funktion für #InstagramStories kommt!🙌Wer hat diese Funktion bereits in der App entdeckt?🤓
Instagram möchte zukünftig noch stärker den Fokus auf Videos setzen. Produzierst du Reels oder IGTVs? #tippshttps://t.co/XCCZcw0rmy
Die #Twitter Stories ("Fleets") werden nun nach kurzer Zeit wieder eingestellt.☠️ Perfektes Beispiel, weshalb Socia… https://t.co/L2iQbrNQ9L
Wir wünschen euch einen guten Start in die neue Woche!☕️
#HappyWeekend! Wir starten ins wohlverdiente Wochenende.☺️ https://t.co/6IX8S6yBMB
Hast du schon mal darüber nachgedacht, deine #Stories, beispielsweise auf #Instagram, an den Tagesablauf und damit… https://t.co/0j6Qy6sLAD
Unbedingt beachten: die Umgebung, in der deine #Story von deinen #Follower:innen konsumiert wird! Ist es hell oder… https://t.co/Dc8WvIZdFH
Seit kurzem ist es bei #MicrosoftAds möglich, neben den allseits beliebten Suchanzeigen auf #Bing und Co. sogenannt… https://t.co/uf8o8nbDt3
3 Minuten-TikToks - unrealistisch? Wohl kaum: Kürzlich konnten ausgewählte User:innen auf #TikTok minutenlange Vide… https://t.co/wTq0YIUUcY
#Schongewusst? Es gibt jetzt Ads für Instagram Reels! Videos bis zu 30 Sekunden können beworben werden und müssen i… https://t.co/lRa6VstRRx
Du bist auf einer Webseite oder in einem Textdokument und siehst eine #Schriftart, die dir richtig gut gefällt? Du… https://t.co/PAJxhbTIoY
Social Media Manager:innen können sich freuen: Endlich lassen sich die #Kennzahlen von #Instagram – wie auch in der… https://t.co/CAwwLwMjoy
Für deine #instagram -Story könntest du bald mehr Farb-Optionen zur Verfügung haben: Die bisher eher kleine… https://t.co/2WS0glkuPj