Kurz Notiert

Wie Unternehmen Snapchat für Recruiting nutzen

Wie Unternehmen Snapchat für Recruiting nutzen

Snapchat ist aktuell in aller Munde. Ja! Es wird gemutmaßt, dass kein Mensch, der älter als 20 Jahre ist, das Netzwerk versteht. Doch weit gefehlt… Das Verstehen und intuitive Bedienen braucht nur etwas länger. 😉

Das Prinzip hinter Snapchat ist relativ einfach. Man added Freunde und kann Ihnen Bilder oder kurze Videosequenzen zuschicken. Verschönert werden kann das Ganze mit lustigen Filtern, Masken, Icons und und und. Und nun der Clou. Jede Nachricht zerstört sich selbst, nachdem sie vom Empfänger 1 bis 10 Sekunden (je nach Einstellung des Absenders) betrachtet wurde. Ja okay, man könnte noch einmal auf wiederholen drücken oder einen Screenshot machen, aber feststeht – Snapchat-Nachrichten sind nichts für die Ewigkeit, sondern äußerst vergänglich.

Anders verhält es sich mit Storys. Diese sind 24 Stunden auf Snapchat sichtbar und können aus verschiedenen Bildern und Videos zusammengesetzt sein. Und eben jene Storys sind speziell für Unternehmen von großem Interesse. Denn darüber gelingt es, die eigenen Themen einer breiten Snapchat-Masse zugänglich zu machen und eben nicht nur ausgewählte Nutzer per Chat zukommen zu lassen.

Recruiting mal anders

Bewerbung schreiben und Lebenslauf verfassen war gestern – heute werden Mitarbeiter über Snapchat gesucht und gefunden – zumindest, wenn es um einen Job in einer onlineaffinen Branche geht. Das Unternehmen buddybrand beschreitet in Deutschland gerade neue Wege und kann als Best-Practice-Beispiel für Recruiting über Snapchat angeführt werden. Gesucht wird ein Creative Director – und genau darum geht es: kreativ sein.

recruiting_snapchat

So findet sich jeden Tag eine Story von buddybrand auf Snapchat. Darin eine Tageschallenge, welche von interessierten Nutzern bewältigt werden muss. Snappe uns den peinlichsten Moment aus deinem Leben! Zeige uns per Snap, wie du lebst oder arbeitest! Spiele uns eine Szene aus deinem Lieblingsfilm nach und wir müssen sie erraten! Nur 3 von vielen Challenges, die seit dem 20. Juni immer wieder bei Snapchat eingestellt wurden.

Was ist der Vorteil, Bewerber über Snapchat zu rekrutieren?

Zu allererst hat man als Unternehmen die Möglichkeit, sich bereits in Ansätzen zu präsentieren. Bewerber können dadurch vorab einschätzen, ob sie das Team sympathisch finden und dazu passen. Genauso transparent muss sich im Umkehrschluss aber auch der Bewerber darstellen. Snapchat hat keine Upload-Funktion. Das heißt, jedes Video, jedes Bild entsteht direkt in der App und kann nur über die angesprochenen Filter und Ergänzungen durch Icons und Text „verschönert“ werden. Mehr Sein, als Schein ist dabei wohl die Devise. Und das macht Snapchat für das Recruiting so spannend. Der Aufwand für Unternehmen ist relativ gering, der Gewinn dafür umso größer.

buddybrand selbst schreibt, dass sie durch die absolvierten Challenges ganz genau erkennen können, ob jemand zu ihnen passt oder eben nicht. Man darf gespannt sein, ob schon bald der geeignete Creative Director gefunden wird, und welche Unternehmen auf Snapchat in Sachen Recruiting bald nachziehen werden.

 

PS: Auch REWE tut es!

The following two tabs change content below.

Sabrina

Hallo, ich bin Sabrina. Als Online Marketing Managerin beschäftige ich mich seit 2011 mit allem rund um Social Media, Google Ads und neue Trends aus dem Bereich Online Marketing.
Posted on
Posted in Kurz Notiert
Tagged
NEU im #klickkomplizen Blog: Bist du auch schon "Visual Storyteller" in einer deiner Facebook-Gruppen geworden? 🎖W… https://t.co/ORPMS1Ivzc
NEU im #klickkomplizen Blog: wir müssen immer mal #Facebook Werbekampagnen aus einem Werbekonto händisch in ein an… https://t.co/1xQgir1emR
NEU im #klickkomplizen Blog: Wir stellen vor: das @Spotify AdStudio. Werbung auf Spotify also, Sandy hat die wichti… https://t.co/vRs0Ds4XIP
NEU im #klickkomplizen Blog: Ihr schaltet responsive Anzeigen bei #GoogleAds? Dann erklärt euch Sabrina hier den ne… https://t.co/0Cogjbzi7s
NEU im #klickkomplizen Blog: have you met Katharina yet? 👋 Nö? Na dann, hier stellt sich unsere neue Grafikerin vor… https://t.co/cvmg4x3B2j
NEU im #klickkomplizen Blog: Wie Kreativität und Kultur trotz #Coronakrise eingesetzt werden? 💟 Über dieses Herzens… https://t.co/gKLFKQf0fw
NEU im #klickkomplizen Blog: Hi 👋! Unsere neue Kollegin Claudia hatte einen sehr ungewöhnlichen Start - im Home Off… https://t.co/SNtKhcStUZ
NEU im #klickkomplizen Blog: habt ihr euch auf #LinkedIn schon ein paar Badges verdient? Die Fähigkeitsbewertung… https://t.co/kWjinPe14P
NEU im #klickkomplizen Blog: seit gut 6 Wochen arbeiten die Klickis aufgrund von Corona nun schon im #homeoffice. K… https://t.co/kt6eRVlOES
NEU im #klickkomplizen Blog: Anastasia erklärt, wie man lokale Kampagnen in #GoogleAds erstellt, die dann auf bis z… https://t.co/ou3Fpijt4i
NEU im #klickkomplizen Blog: ein zweiter Artikel zum Thema #podcast wurde verfasst! 🎧 Diesmal beschäftigt sich Vivi… https://t.co/6GaNApRyC7
NEU im #klickkomplizen Blog: Platzierungen optimieren in #Facebook Ads - ist mittlerweile bei 16!!! möglichen Plat… https://t.co/DvyeJVkPtQ
NEU im #klickkomplizen Blog: Nachdem der #Relevanzfaktor auf Anzeigenebene im #Facebook #Werbeanzeigenmanager eing… https://t.co/dEOGUFIIF7
NEU im #klickkomplizen Blog: Neugierig welche Kund*innen wir so betreuen? Diese Referenz ist unlängst auf unserer W… https://t.co/8hmXOyVfxN
NEU im #klickkomplizen Blog: Sabrina hat die neue Übersicht zum wichtigen Thema Attribution 📊📈 in Google Ads entde… https://t.co/5OOkSvxsfw
NEU im #klickkomplizen Blog: Julia nimmt euch mit zu ihren Top5 der häufigsten Web-Design Fehlerquellen. 😬 Ist euch… https://t.co/rKP6S1oB9T
NEU im #klickkomplizen Blog: Page Like Ads bei #instagram - gibt's doch nicht, oder? 🙌 Tomke sagt so "jein" und ze… https://t.co/r7Py6erqMd
NEU im #klickkomplizen Blog: Tina hat #youtube Kids 👧👦 für sich (und ihre Jüngsten) entdeckt und gibt euch eine kur… https://t.co/AiF9rqvBlV