Allgemein

KeyVisual: Wiedererkennung und Festigung von Marken

KeyVisual: Wiedererkennung und Festigung von Marken


Ein KeyVisual ist ein „Schlüsselbild“, welches als visuelles Grundmotiv innerhalb einer Kampagnenkommunikation dient. Als identitätsstiftende, visuelle Komponente prägt ein markantes KeyVisual das Gesamtbild einer Marke. Durch die bildhafte Darstellung wird eine emotionale Bindung aufgebaut und Botschaften können leichter und eindringlicher vermittelt werden.


Zielstellung:

KeyVisuals werden entwickelt, um durch ein signifikantes Motiv die Wiedererkennung und Festigung der (Marke oder Produkts) beim Kunden zu stärken. Dabei zieht sich das gleichbleibende Bildmotiv (das „Gesicht“) durch alle relevanten Kommunikationskanäle – sei es für zeitlich begrenzte Kampagnen oder auch langfristige Markenbildung. Wichtig ist, dass das KeyVisual zu den Werten und der Außenwirkung der Marke passt, um das Vertrauen der Zielgruppe zu gewinnen und sich im Gedächtnis zu verankern.

Bekannte KeyVisuals großer Marken sind zum Bsp. Maskottchen, wie die lila Milka-Kuh oder die beiden animierten, verliebten Schokoriegel und Milchglas der KINDER-Schokolade. Aber auch Bildstile, wie das „Gold-Element“ in den Radeberger TV-Spots (Semperoper), die kontrastreich-überzeichneten Protagonisten der congstar-Werbung oder die Schiefertafel in den Kommunikationsmedien von EDEKA sind Teil eines KeyVisuals. Sogar Objekte oder Kleidungsstücke entwickeln – geschickt platziert – einen eigenen Charakter. An wen denken Sie sofort bei den Begriffen: Sonnenbrille / weißer Zopf / schwarze Krawatte? Richtig: diese ikonischen Elemente stehen für Modeschöpfer und Kreativkopf Karl Lagerfeld (1933 – 2019).


Bildwelten:

Mittlerweile gibt es zahlreiche Definitionen, welche Elemente einem KeyVisual zugeordnet werden. Neben figürlichen Sympathieträgern, wie Maskottchen oder (prominenten) Testimonials, können auch komplexe Bildwelten, Illustrationen, Piktogramme, Collagen, 3D-Animationen und vieles mehr ein visuelles Grundmotiv sein. In Kombination mit dem Unternehmenslogo, Farbwelten und Typografie, ergibt sich über die verschiedenen Kommunikationskanäle ein Gesamtbild. Gut konzipierte und flexible „Schlüsselbilder“ funktionieren medienübergreifend in verschiedenen Formaten (Social Media, Website, TV-Spots, Printprodukte, Verpackungsdesign, Messeauftritt u.v.m.) und werden nicht selten durch Bewegtbild und Sounddesign ergänzt. Spannende Bildkonzepte erzählen Geschichten, weswegen KeyVisuals oft Hand in Hand gehen mit dem „Visual Storytelling“.


Anforderungen:

In Zeiten der zunehmenden Reiz- und Informationsüberflutung ist es wichtig, Marke oder Produkt ansprechend und stark zu präsentieren. Daher lohnt es sich auch für kleine und mittelständische Unternehmen, ein einprägsames KeyVisual entwickeln zu lassen.


Checkliste:

  • Einzigartig sein – sich von anderen Marken abgrenzen, Verwechslung ausschließen
  • Authentisch sein – die visuelle Darstellung muss zur Marke und ihren Werten passen
  • Leicht verständlich sein – vereinfachend, erfassbar, erklärend
  • emotional ansprechend sein – Botschaften überbringen, verdichten und Zielgruppe binden
  • Auffallend sein – plakativ, einprägsam, jedoch auch nachhaltig und langlebig
  • Flexibel sein – in der Anwendung und Adaption für verschiedene Medien und Formate


Herangehensweise:

In enger Zusammenarbeit mit dem Kunden entwickelt ein Team aus Marketing- und Design-ExpertInnen einen Kampagnenansatz für den anstehenden Produkt(re)launch oder die Markenbildung. Für ein passendes KeyVisuals sollte zunächst überlegt werden, was der „rote Faden“ bzw. Hauptthema sein kann. Leitmotive können zum Beispiel bestimmte Produkte oder Kompetenzen eines Unternehmens sein. Aber auch Unternehmensgeschichten, Mitarbeiter, Werte, Engagement oder Innovationen können in den Fokus von Bildkonzepten gerückt werden. Im nächsten Schritt gilt es, diese Leitmotive zu abstrahieren, etwas Neues hinzuzufügen oder zu variieren. Übertreibung, Gegensatz oder Ironie: der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Die entstehenden, visuellen Elemente wie Fotos, Collagen, Kompositionen, Illustrationen, Vektorgrafiken usw. werden dann zu einem stimmigen Gesamtbild arrangiert.

 

Praxisbeispiel: My Micro Unit – KeyVisual für einen Messeauftritt

Anfang des Jahres entwickelten die Klickkomplizen gemeinsam mit der Invitel Unternehmensgruppe ein Konzept für den Messeauftritt auf der CCW (Call-Center World 2019). Im Fokus standen dabei die sogenannten „MicroUnits“, welche mit ihrem agilen, passgenauen Konzept eine Marktlücke schließen. Als Bildidee diente dabei die Grundform der Wabe bzw. Hexagons, welche modular und flexibel erweitert werden kann. Authentische, firmeneigene Aufnahmen der Mitarbeiter und Standorte geben einen Einblick in die Arbeitswelt der MicroUnits.

 

 

Das KeyVisual wurde unter anderem für die Gestaltung von Messestand, Image-Broschüren, Screen-Präsentation und Give-Aways adaptiert. Im Februar wurde das Konzept der MicroUnits dann auf der CCW in Berlin präsentiert. An drei Tagen gab es für eine Vielzahl von Fachbesuchern die Gelegenheit, mit dem Vertrieb der Unternehmensgruppe in Kontakt zu treten.

 

 

The following two tabs change content below.

Katja

Hallo, ich bin Katja und unterstütze seit Mitte April 2016 das Team der Klickkomplizen im Bereich Grafikdesign. Ich freue mich auf einen kreativen Austausch.
NEU im #klickkomplizen Blog: Bist du auch schon "Visual Storyteller" in einer deiner Facebook-Gruppen geworden? 🎖W… https://t.co/ORPMS1Ivzc
NEU im #klickkomplizen Blog: wir müssen immer mal #Facebook Werbekampagnen aus einem Werbekonto händisch in ein an… https://t.co/1xQgir1emR
NEU im #klickkomplizen Blog: Wir stellen vor: das @Spotify AdStudio. Werbung auf Spotify also, Sandy hat die wichti… https://t.co/vRs0Ds4XIP
NEU im #klickkomplizen Blog: Ihr schaltet responsive Anzeigen bei #GoogleAds? Dann erklärt euch Sabrina hier den ne… https://t.co/0Cogjbzi7s
NEU im #klickkomplizen Blog: have you met Katharina yet? 👋 Nö? Na dann, hier stellt sich unsere neue Grafikerin vor… https://t.co/cvmg4x3B2j
NEU im #klickkomplizen Blog: Wie Kreativität und Kultur trotz #Coronakrise eingesetzt werden? 💟 Über dieses Herzens… https://t.co/gKLFKQf0fw
NEU im #klickkomplizen Blog: Hi 👋! Unsere neue Kollegin Claudia hatte einen sehr ungewöhnlichen Start - im Home Off… https://t.co/SNtKhcStUZ
NEU im #klickkomplizen Blog: habt ihr euch auf #LinkedIn schon ein paar Badges verdient? Die Fähigkeitsbewertung… https://t.co/kWjinPe14P
NEU im #klickkomplizen Blog: seit gut 6 Wochen arbeiten die Klickis aufgrund von Corona nun schon im #homeoffice. K… https://t.co/kt6eRVlOES
NEU im #klickkomplizen Blog: Anastasia erklärt, wie man lokale Kampagnen in #GoogleAds erstellt, die dann auf bis z… https://t.co/ou3Fpijt4i
NEU im #klickkomplizen Blog: ein zweiter Artikel zum Thema #podcast wurde verfasst! 🎧 Diesmal beschäftigt sich Vivi… https://t.co/6GaNApRyC7
NEU im #klickkomplizen Blog: Platzierungen optimieren in #Facebook Ads - ist mittlerweile bei 16!!! möglichen Plat… https://t.co/DvyeJVkPtQ
NEU im #klickkomplizen Blog: Nachdem der #Relevanzfaktor auf Anzeigenebene im #Facebook #Werbeanzeigenmanager eing… https://t.co/dEOGUFIIF7
NEU im #klickkomplizen Blog: Neugierig welche Kund*innen wir so betreuen? Diese Referenz ist unlängst auf unserer W… https://t.co/8hmXOyVfxN
NEU im #klickkomplizen Blog: Sabrina hat die neue Übersicht zum wichtigen Thema Attribution 📊📈 in Google Ads entde… https://t.co/5OOkSvxsfw
NEU im #klickkomplizen Blog: Julia nimmt euch mit zu ihren Top5 der häufigsten Web-Design Fehlerquellen. 😬 Ist euch… https://t.co/rKP6S1oB9T
NEU im #klickkomplizen Blog: Page Like Ads bei #instagram - gibt's doch nicht, oder? 🙌 Tomke sagt so "jein" und ze… https://t.co/r7Py6erqMd
NEU im #klickkomplizen Blog: Tina hat #youtube Kids 👧👦 für sich (und ihre Jüngsten) entdeckt und gibt euch eine kur… https://t.co/AiF9rqvBlV