Online Marketing

Schritt für Schritt zum eigenen XING Unternehmensprofil

Schritt für Schritt zum eigenen XING Unternehmensprofil

Alle Welt redet über Facebook und Google+ – doch ein Netzwerk sollte man gerade für den Business-Bereich nicht außer Acht lassen. XING ist mit über 5 Mio. Nutzern im deutschsprachigen Raum ganz vorn mit dabei und vor allem bei den 30 bis 50 Jährigen ein beliebtes Netzwerk, um Kontakte auf Berufsebene zu pflegen und auszubauen. Genauso sind auf XING viele Unternehmen vertreten, die sich mithilfe eines professionellen Unternehmensprofils präsentieren. Ich möchte Schritt für Schritt erklären, worauf es bei einem solchen Unternehmensprofil ankommt und welche Möglichkeiten sich zu Präsentation bieten.

Grundvoraussetzung für ein Unternehmensprofil auf XING ist ein privates Profil, in dem das Unternehmen als aktueller Arbeitgeber angegeben ist für das ein Profil angelegt werden soll. Durch einen Klick auf Unternehmen und Unternehmensprofil anlegen wird man anschließend vor die Entscheidung gestellt, ob man ein Unternehmensprofil Basis, Standard oder Plus wünscht.

XING Unternehmensprofil Basis, Standard oder Plus – Das ist hier die Frage

Unternehmensprofil Basis

Die Basis-Version ist kostenfrei. Dafür können nur wenige unternehmensrelevante Angaben gemacht werden. Hier hat man außerdem die Chance ein Logo hochzuladen, Unternehmensinformationen zu verbreiten und die eigenen Mitarbeit, die auf XING vertreten sind, zu listen.

Unternehmensprofil Standard

Für rund 25 Euro im Monat hat man im eigenen Unternehmensprofil die Chance zusätzliche Ansprechpartner des Unternehmens anzugeben. Durch selbstgewählte Schlagwörter wird das XING Unternehmensprofil außerdem besser auffindbar und in Kooperation mit Kununu macht XING es möglich, ein Bewertungs-Tool für den Arbeitgeber einzubauen.

Unternehmensprofil Plus

Bei dieser Form des Unternehmensprofils können XING-Mitglieder alle Neuigkeiten und Informationen des Unternehmens abonnieren. Außerdem kann das Unternehmensprofil, zusätzlich zu den anderen Funktionen, mit einem Hintergrundbild individuell gestaltet werden. Die Kosten dafür liegen bei circa 130€ pro Monat.

Hier muss jedes Unternehmen für sich selbst entscheiden welche Form des Unternehmensprofils Sinn machen und welche Funktionen tatsächlich gebraucht werden und sinnvoll erscheinen.

Top 3 der wichtigsten Felder eines XING Unternehmensprofils

Hierbei handelt es sich um Einstellungen, die sowohl bei dem kostenfreien Unternehmensprofil Basis als auch Standard oder Plus möglich sind.

LOGO

Am besten präsentiert man sich auf dem Unternehmensprofil mit dem eigenen Logo. Dies ist in der Basis- und Standard-Variante die einzige Chance, sich optisch von der breiten Masse der Unternehmensprofile abzuheben und sorgt für den nötigen Branding-Effekt.

VISITENKARTE

Hier hat man die Möglichkeit, die wichtigsten Informationen zum eigenen Unternehmen anzugeben. Dazu gehören neben der Adresse und allen wichtigen Kontaktinformationen auch Angaben wie die Unternehmensbranche oder die Größe des Unternehmens. Mithilfe von 150 Zeichen kann man hier außerdem in einer knackigen Form das eigene Unternehmen beschreiben und potentielle Kunden neugierig machen.

ÜBER UNS

Der Abschnitt „Über uns“ bietet die Möglichkeit, das eigene Unternehmen ausführlicher zu beschreiben als in der Visitenkarte. Aus redaktioneller Sicht sind hier keine Grenzen gesetzt – eine Präsentation einzelner Dienstleistungen oder Geschäftszweige, passende Kooperationen oder Einblicke in genaue Projekte. Die zur Verfügung stehenden 6000 Zeichen entsprechen ungefähr 2 Seiten in A4. Zu beachten ist nur, dass keine Bilder eingefügt werden können – die gängigen HTML-Markierungen sind aber zulässig. Hierdurch hat man die Möglichkeit einzelne Links im Text zu setzen und Besucher des Unternehmensprofils auf externe Webseiten zu leiten.

Fazit

Die Basis-Version eines XING Unternehmensprofils ist für kleine und mittelständische Unternehmen mehr als ausreichend. Handelt es sich um ein Großunternehmen sollten die weiteren Möglichkeiten, die die kostenpflichtigen Profile bieten, nicht außer Acht lassen. Gerade die Möglichkeit, direkte Ansprechpartner zu benennen oder mithilfe eines individuellen Designs aus der Masse heraus zu stechen, erscheint sinnvoll. Auf XING gilt es allerdings nicht nur, sich als Unternehmen rundum gelungen zu präsentieren – auch oder gerade die Mitarbeiter dahinter sollten ein gutes Licht auf das Unternehmen werfen und mir ihren Interessen, Fähigkeiten, Profilbild etc. für das Unternehmen stehen.

The following two tabs change content below.

Sabrina

Hallo, ich bin Sabrina. Als Online Marketing Managerin beschäftige ich mich seit 2011 mit allem rund um Social Media, Google Ads und neue Trends aus dem Bereich Online Marketing.
NEU im #klickkomplizen Blog: Bist du auch schon "Visual Storyteller" in einer deiner Facebook-Gruppen geworden? 🎖W… https://t.co/ORPMS1Ivzc
NEU im #klickkomplizen Blog: wir müssen immer mal #Facebook Werbekampagnen aus einem Werbekonto händisch in ein an… https://t.co/1xQgir1emR
NEU im #klickkomplizen Blog: Wir stellen vor: das @Spotify AdStudio. Werbung auf Spotify also, Sandy hat die wichti… https://t.co/vRs0Ds4XIP
NEU im #klickkomplizen Blog: Ihr schaltet responsive Anzeigen bei #GoogleAds? Dann erklärt euch Sabrina hier den ne… https://t.co/0Cogjbzi7s
NEU im #klickkomplizen Blog: have you met Katharina yet? 👋 Nö? Na dann, hier stellt sich unsere neue Grafikerin vor… https://t.co/cvmg4x3B2j
NEU im #klickkomplizen Blog: Wie Kreativität und Kultur trotz #Coronakrise eingesetzt werden? 💟 Über dieses Herzens… https://t.co/gKLFKQf0fw
NEU im #klickkomplizen Blog: Hi 👋! Unsere neue Kollegin Claudia hatte einen sehr ungewöhnlichen Start - im Home Off… https://t.co/SNtKhcStUZ
NEU im #klickkomplizen Blog: habt ihr euch auf #LinkedIn schon ein paar Badges verdient? Die Fähigkeitsbewertung… https://t.co/kWjinPe14P
NEU im #klickkomplizen Blog: seit gut 6 Wochen arbeiten die Klickis aufgrund von Corona nun schon im #homeoffice. K… https://t.co/kt6eRVlOES
NEU im #klickkomplizen Blog: Anastasia erklärt, wie man lokale Kampagnen in #GoogleAds erstellt, die dann auf bis z… https://t.co/ou3Fpijt4i
NEU im #klickkomplizen Blog: ein zweiter Artikel zum Thema #podcast wurde verfasst! 🎧 Diesmal beschäftigt sich Vivi… https://t.co/6GaNApRyC7
NEU im #klickkomplizen Blog: Platzierungen optimieren in #Facebook Ads - ist mittlerweile bei 16!!! möglichen Plat… https://t.co/DvyeJVkPtQ
NEU im #klickkomplizen Blog: Nachdem der #Relevanzfaktor auf Anzeigenebene im #Facebook #Werbeanzeigenmanager eing… https://t.co/dEOGUFIIF7
NEU im #klickkomplizen Blog: Neugierig welche Kund*innen wir so betreuen? Diese Referenz ist unlängst auf unserer W… https://t.co/8hmXOyVfxN
NEU im #klickkomplizen Blog: Sabrina hat die neue Übersicht zum wichtigen Thema Attribution 📊📈 in Google Ads entde… https://t.co/5OOkSvxsfw
NEU im #klickkomplizen Blog: Julia nimmt euch mit zu ihren Top5 der häufigsten Web-Design Fehlerquellen. 😬 Ist euch… https://t.co/rKP6S1oB9T
NEU im #klickkomplizen Blog: Page Like Ads bei #instagram - gibt's doch nicht, oder? 🙌 Tomke sagt so "jein" und ze… https://t.co/r7Py6erqMd
NEU im #klickkomplizen Blog: Tina hat #youtube Kids 👧👦 für sich (und ihre Jüngsten) entdeckt und gibt euch eine kur… https://t.co/AiF9rqvBlV