Ausprobiert: Photoshop – Neural Filters LANDSCHAFTSMISCHER

In einem vorherigen Beitrag hatte Katja schon das neue „Smart-Portrait“ KI-Feature der „Neural Filters“ von Adobe Photoshop vorgestellt. Wie diese genau funktionieren, könnt hier noch einmal genauer nachlesen: Neural Filters SMART PORTRAIT

Der Vorteil der Nutzung der „Neural Filters“ liegen darin, Zeit und Ressourcen zu sparen. So können mit wenigen Klicks bereits erstaunliche Effekte erzielt werden und eine aufwändige Bildbearbeitung wird teils überflüssig.

Neben dem „Smart-Portrait”– Filter gibt es allerdings noch weitere KI-Feature, wie zum Beispiel den „Landschaftsmischer“, welchen ich im Weiteren vorstellen möchte:

Der „Landschaftsmischer“

Bildquelle: Evato Elements – Bildmontage: Klickkomplizen

Ähnlich wie beim „Smart-Portrait”-Filter kann beim „Landschaftsmischer“ mithilfe eines Schiebereglers die Tageszeit oder die Jahreszeit verändert werden. Der Filter passt dabei aber nicht nur einfach die Helligkeit oder Farbe des Bildes an, auch andere Elemente, wie beispielsweise die Blätter von Bäumen werden hierbei berücksichtigt und automatisch angepasst.

So kann beispielsweise ein Bild mit einer grünen Frühlingslandschaft auf die Schnelle von Tag zu Nacht, Frühling zu Winter, zu Herbst oder zu einem satten, kräftigen Sonnenuntergang umgewandelt werden.

Bildquelle: Evato Elements – Screenshot: Adobe Photoshop – Bildmontage: Klickkomplizen
 

Beim „Landschaftsmischer“ gibt es zum einen die Möglichkeit per Schieberegler eine benutzerdefinierte Anpassung vorzunehmen, oder durch vordefinierte Presets, die Anpassung ganz der künstlichen Intelligenz zu überlassen.

Doch auch bei den vordefinierten Presets ist im Nachhinein noch die Möglichkeit gegeben, diese beliebig anzupassen.

Bildquelle: Evato Elements – Screenshot: Adobe Photoshop – Bildmontage: Klickkomplizen

Auch wenn die Ergebnisse teilweise etwas übertrieben wirken und kleinere Details, nach Anwendung des Filters, nicht ganz detailgenau übernommen werden, funktionieren die Filter relativ gut. Beispielsweise an der veränderten Hütte, oder dem hinzugefügten Stein am Wegrand, kann man erkennen, dass auch die KI an Grenzen stößt. Trotzdem sind dank der KI Ergebnisse möglich, die zuvor undenkbar oder nur mit großem Aufwand umzusetzen waren.

Bildquelle: Evato Elements – Bildmontage: Klickkomplizen
 

Zudem darf nicht vergessen werden, dass sich der „Landschaftsmischer“-Filter noch in der Beta-Version befindet und im Laufe der Jahre noch ausgearbeitet und verbessert wird.

Wenn man jedoch sehr realitätsgetreue Landschaftsfotografien in verschiedenen Jahreszeiten benötigt, ist ein Fotoshooting wahrscheinlich die bessere Lösung.

Mehr zu den „Neural Filters“

Weitere Informationen und eine Liste aller Neural Filters und FAQ findet ihr auf den Hilfeseiten von Adobe

Zudem werden die Photoshop-Filter in macOS ab Version 10.15 und alles Windows-10-Versionen unterstützt. Die Vorgänge werden teils in der Cloud verarbeitet.

Das könnte dich auch interessieren: