Google Shopping & Preisangabenverordnung – Gastbeitrag

Google Shopping & Preisangabenverordnung – Gastbeitrag

Wir sagen herzlich Danke an Rechtanwältin Katrin Krietsch und Rechtsanwalt Peter Hense von Spirit Legal für diesen Gastbeitrag.

Elf Paragraphen und eine Anlage enthält die deutsche Preisangabenverordnung (PAngV). Die damit eigentlich überschaubare Verbraucherschutzverordnung, nach deren Vorgaben nach wie vor auch im stationären Handel die Waren und Dienstleistungen für Letztverbraucher ausgepreist werden, bereitet den Unternehmern im B2C-Bereich des E-Commerce allerdings seit Jahren immer wieder unangenehme Überraschungen und Kopfzerbrechen.

Ob auf Preisvergleichsseiten, Plattformen oder aktuell in den Google Shopping- Anzeigen – der Dreh- und Angelpunkt ist wieder und wieder die Frage: wie bringe ich eine unter Umständen große Anzahl von Informationen in einem kleinen Frame unter, auf dessen Größe und Gestaltung ich zumeist keinen unmittelbaren Einfluss nehmen kann?

Die an die sog. Letztverbraucher zu übermittelnden Informationen werden in § 1 der PAngV aufgeführt:

  • Es sind Gesamtpreise anzugeben, also Preise einschließlich der Umsatzsteuer und sonstiger Preisbestandteile;
  • dem Preis ist ein Hinweis eindeutig und gut wahrnehmbar zuzuordnen, dass der Preis die MwSt. und sonstigen Preisbestandteile enthält;
  • dem Preis ist ein Hinweis eindeutig und gut wahrnehmbar zuzuordnen, ob Fracht-, Liefer-, Versandkosten oder sonstige Kosten anfallen;
  • wenn die Fracht-, Liefer-, Versandkosten oder sonstigen Kosten vernünftigerweise im Voraus berechnet werden können, ist auch deren Höhe anzugeben.

Bereits 2009 entschied der Bundesgerichtshof (Urteil v. 16.7.2009, I ZR 140/07, „Froogle“) für die Preisangaben auf Preisvergleichsseiten, dass insbesondere die Versandkosten direkt bei dem verglichenen Preis anzugeben sind – die Darstellung allein auf einer nachgelagerten Seite genügt nicht:

„… Zutreffend hat das Berufungsgericht darauf abgestellt, dass Preisvergleichslisten dem Verbraucher vor allem einen schnellen Überblick darüber verschaffen sollen, was er für das fragliche Produkt letztlich zahlen muss. Hierzu erwartet der Verbraucher die Angabe des Endpreises sowie aller zusätzlichen Kosten, insbesondere der Versandkosten. Da die Versandkosten der verschiedenen Anbieter nicht unerheblich voneinander abweichen, ist der Verbraucher darauf angewiesen, dass in der Liste ein Preis genannt wird, der diese Kosten einschließt oder bei dem bereits darauf hingewiesen wird, in welcher Höhe zusätzliche Versandkosten anfallen. Umgekehrt rechnet der Verbraucher – wie das Berufungsgericht rechtsfehlerfrei angenommen hat – auch nicht damit, dass der in der Preisvergleichsliste angegebene Preis noch unvollständig und Näheres nur dadurch zu erfahren ist, dass die Internetseite des konkreten Anbieters aufgesucht wird….“

Die Versandkostenangabe sei ein entscheidendes Kriterium bei der Vorauswahl, die der Kunde vornehme. Zudem soll dem „Anlock-Effekt“, welcher bei der Angabe nackter Preise entsteht, Einhalt geboten werden. Hier die Anzeige der Google Shopping – Anzeige nach Eingabe eines Suchbegriffs:

ansicht_google_shopping

Auch die Anzeige der Versandkosten mittels Tooltip (auch „Quickinfo“ oder „Mouseover“), welche Google im Rahmen der Shopping-Anzeigen einsetzt, um den Abruf weiterer Informationen am Preis zu ermöglichen, wurde nun mit dem Urteil des Landgericht (LG) Hamburg vom 13.06.2014 (Az: 315 O 150/14) unter Berufung auf die „Froogle- Entscheidung“ des BGH als nicht ausreichend bewertet:

mouse_over_google_shopping

Das LG Hamburg führte hierzu aus:

„…Die Angabe der Versandkosten durch die Mouseover-Funktion wird den Anforderungen der PAngV nicht gerecht. Der sogenannte Mouseover-Effekt ist zur hinreichenden Aufklärung von vornherein unzureichend, weil der Mouseover-Link als solcher nur erkannt wird, wenn der Besucher der Webseite den Cursor über den als Link ausgestatteten Bestandteil der Webseite bewegt. Dazu aber bietet die beanstandete Werbung keinen zwingenden Anlass. Es ist daher keineswegs sicher gestellt und hängt eher vom Zufall ab, ob die Besucher der Seite den Link überhaupt wahrnehmen (vgl. auch OLG Frankfurt, Urteil vom 23.02.2011, Az. 6 W 111/10, zitiert nach juris). Hinzu tritt hier, dass der Mouseover-Effekt erst dann aktiviert wird, wenn der Nutzer mit der Maus über die Produktabbildung fährt, nicht aber, wenn er über die Produktbezeichnung, Preisangabe und den Anbieter fährt. Durch diese begrenzte Funktionsweise wird gerade nicht gewährleistet, dass die Versandkosten in jedem Fall wahrgenommen werden…“

Das Urteil des LG Hamburg ist in Anbetracht der derzeitigen Fassung der PAngV juristisch korrekt. Wünschenswert wäre eine nähere Auseinandersetzung des Gerichts mit den Argumenten des BGH in seiner „Froogle-Entscheidung“ gewesen. Zudem erscheint die Absage an die Anzeige der Detailinformationen per Tooltip etwas rückständig und im eCommerce-Bereich auch praxisfern. Nachdem sich die Baustellen zur PangV häufen – zu erwähnen sei hier nur das Dauerthema Grundpreisangabe – wäre es für eine Überarbeitung der PAngV unter Berücksichtigung der europarechtlichen Vorgaben und der Anwendung im eCommerce und im Commerce höchste Zeit.

Als Google AdWords Account Manager würden wir uns neben der Überarbeitung der PAngV aber auch über eine schnelle Reaktion von Google freuen, was die rechtlich einwandfreie Darstellung der Produkte betrifft. Bisher wird man vertröstet und eine Nachbesserung versprochen. Passiert ist bisher nix und die Unsicherheit auf Seiten der Werbetreibenden weiterhin groß. Welche Erfahrung habt ihr gemacht?

The following two tabs change content below.

Sabrina

Hallo, ich bin Sabrina. Als Online Marketing Managerin beschäftige ich mich seit 2011 mit allem rund um Social Media, Google Ads und neue Trends aus dem Bereich Online Marketing.
Ein brandaktuelles Thema, das spaltet: #gendergerechteSprache. #Apple ist hier wieder Vorreiter und kündigt gendern… https://t.co/qO7uIoSRn0
Welche Möglichkeiten habe ich als #Unternehmen, auf #Snapchat zu werben und eine junge Zielgruppe zu erreichen?🤔In… https://t.co/ZG5yh9dnoo
Wie füge ich eine #Standorterweiterung bei #GoogleAds richtig ein? Wir haben eine kleine Anleitung für euch hier:😉 https://t.co/io4sZJdyzg
Wer ist schon bereit fürs #Wochenende? 😎☀️ https://t.co/aLw3kVlae6
Würdet ihr Geld für ein #Twitter Abo ausgeben?🤔 https://t.co/h8r0DrHc1K
Extrem hohe Klickraten auf eure #GoogleAds Anzeigen versprechen die neuen #Bilderweiterungen. Wir haben uns das mal… https://t.co/bvg3vCJ31M
#Haterkommentare auf #SocialMedia will niemand bekommen. Manchmal passiert es dann doch - aber wie sollte ich am be… https://t.co/TIZVilF4qy
Interessantes neues Feature!👀 https://t.co/AKuKQA57sn
Guten Morgen! Wer ist schon wach und produktiv unter euch?😄 https://t.co/hAE1or4C3l
Habt ihr schon mal einen unschönen Kommentar unter eurem Post bekommen? Wir haben 6 Tipps & Tricks für euch zusamme… https://t.co/wjma96E5ka
Weekend mode on! Wir verabschieden uns ins wohlverdiente #Wochenende.😊Seid ihr auch schon im #Feierabend?🤗 https://t.co/nyQ0SoPsDz
Der #Fachkräftemangel ist mittlerweile in unzähligen Branchen präsent.😐 Wie du trotz der schwierigen aktuellen Situ… https://t.co/UmNJj7Pbt1
Unsere liebe Tomke hat einen sehr interessanten Blogartikel geschrieben zum Thema "Wann soll ich auf Facebook/ Inst… https://t.co/iQPYIISBqT
Unser #LinkedIn Tipp: Teile und veröffentliche nicht einfach nur Beiträge, sondern fasse wichtige Punkte zusammen u… https://t.co/Zsxi1bgZjh
Datenschutz wird ein immer wichtigeres Thema: nachdem Apple vorgelegt hat, zieht jetzt auch Google nach. Dieser Asp… https://t.co/gKdD5L6RFx
Für die Grafiker:innen unter euch: schaut für Inspiration und Ideen doch gerne auf unserem letzten Blogartikel vorb… https://t.co/43OMa3RuCo
Wir wünschen euch einen erholsamen Feiertag!😀 #ChristiHimmelfahrt #feiertag #relaxen https://t.co/IyqftRHIxJ
Was wäre Social Media ohne eine Community? Richtig: nicht existent.😄 Deshalb gibt's von uns Tipps & Tricks wie ihr… https://t.co/K6ZPEd1uf5
Facebook bekommt einen neuen Look! Das neue Facebook-Seitendesign könnt ihr euch jetzt schon in unserem neuesten Bl… https://t.co/ZYdSYxkDVL
💡Auf Social Media geht es um Interaktion. Manchmal sind Kommentare zu Posts aber nicht gewünscht. Wie ihr die Komme… https://t.co/O6k1gZy4Lt