Microsoft Ads Zielgruppenanzeigen erstellen

Microsoft Ads Zielgruppenanzeigen erstellen

Seit kurzem ist es bei Microsoft Ads möglich, neben den allseits beliebten Suchanzeigen auf Bing und Co. sogenannte Zielgruppenanzeigen zu schalten. Das Prinzip ist durch Google Ads schon lange bekannt. Fernab der Suche lassen sich Banner (Microsoft nennt sie liebevoll reaktive Anzeigen) auf verschiedenen Webseiten fernab der Suche platzieren. Die Grundlage ist auch bei Microsoft das sogenannte Audience Network. Dazu gehören Seiten wie MSN, LinkedIn oder Edge.

Quelle: Microsoft Ads

Erstellung einer Kampagne mit Zielgruppenanzeigen

KAMPAGNE

Ein erster Schritt bei der Kampagnenerstellung führt Werbetreibende direkt zur Entscheidung: Sollen Suchanzeigen oder Zielgruppenanzeigen erstellt werden? Dabei scheint das zuvor festgelegte Kampagnenziel erst einmal zweitrangig. Denn egal, ob Klicks auf die Webseite oder Telefonanrufe, die Zielgruppenanzeigen stehen für alle Ziele zur Verfügung.

Bei den Kampagneneinstellungen werden anschließend der Name und das Tagesbudget festgelegt, bevor es an die Definition der Zielgruppe geht.

ANZEIGENGRUPPE

Beim Erstellen einer Anzeigengruppe öffnet sich dann die gesamte Palette an Targeting-Optionen, wie man sie teilweise auch schon aus den Microsoft Ads für die Suche kennt. Zugleich erscheint rechts eine Prognose für „mögliche monatliche Aufrufe“.

Folgende Targeting-Optionen stehen auf Anzeigengruppenebene zur Verfügung und können miteinander kombiniert werden.

Standort: Das regionale Targeting ist von Land bis Postleitzahl möglich.

Alter: Das Alter lässt sich nach bestimmten Altersgruppen festlegen.

Geschlecht: Weiblich, männlich, unbekannt.

Quelle: Microsoft Ads

Zielgruppe: Auch hier erinnert so einiges an Google Ads und sein Zielgruppen-Targeting. Neben Remarketing-Listen, dynamischen Remarketing-Listen und kombinierten Listen können „Zielgruppen im Markt“ ausgewählt werden. Und das ist der tatsächlich spannende Punkt. Aktuell 806 Zielgruppen stehen hierbei zur Auswahl – jeweils mit einer ersten Einschätzung zur Größe der Liste. Wichtig ist dabei vor allem, zuvor den favorisierten Standort festzulegen, da sich die Listen auf den jeweiligen Markt im entsprechenden Land beziehen und nicht alle Zielgruppen überall verfügbar sind.

Quelle: Microsoft Ads

So gilt es, eine oder mehrere passende Zielgruppen hinzuzufügen. Viel individueller als die vorgefertigten Zielgruppen wird es leider nicht. Microsoft Ads lässt hier eine Funktion, wie die benutzerdefinierten Zielgruppen bei Google Ads vermissen. Aber laufen die Zielgruppenanzeigen gut an, wird hier sicher noch nachgebessert werden.

Genauso wie Zielgruppen hinzugefügt werden können, können sie auch ausgeschlossen werden.

Unternehmen, Branche und Stellenfunktion: Alle wichtigen Informationen dazu habe ich schon einmal in einem Blog-Artikel zusammengefasst.

ANZEIGE

Anschließend geht es an die Gestaltung einer reaktiven Anzeige, welche aus Bildern und Textbausteinen besteht. Bei der Bildauswahl kann auf eigene Bilder als auch auf Bilder von Shutterstock zurückgegriffen werden. In der Anzeigenvorschau werden verschiedene Seitenverhältnisse abgebildet, welche tatsächlich nach dem Upload eines Bildes einzeln definiert werden können. So wird eine optimale Darstellung der Bilder im Rahmen der Banner gewährleistet. Oder so kann es auch gelingen, überhaupt verschiedene Bilder zum Einsatz zu bringen.

Quelle: Microsoft Ads

Die Textbausteine bestehen aus:

  • Kurze Überschrift (30 Zeichen)
  • Lange Überschrift (90 Zeichen)
  • Anzeigentext (90 Zeichen)
  • Unternehmensname (25 Zeichen)

Eine tatsächlich responsive Gestaltung, im Sinne verschiedener Bilder und Textbausteine, findet aktuell noch nicht statt. Hier ist also aktuell die Kontrolle über die Art der Ausspielung noch deutlich größer als es bei Google Ads der Fall ist.

Quelle: Microsoft Ads

GEBOTE

Ist die Anzeige abgespeichert, gelangt man zu einem von Microsoft vorgeschlagenen Gebot für die Anzeigengruppe. Wird dieses individuell angepasst, erhält man eine Prognose zu den monatlich geschätzten Impressionen, Klicks, Klickrate und Kosten. Und dann kann es mit der Kampagne auch schon losgehen.

Quelle: Microsoft Ads

Was aktuell für mich noch unklar ist, sind die Möglichkeiten der Performance-Auswertung. Aber darüber berichte ich dann wohl, wenn meine erste Kampagne mit Zielgruppenanzeigen im Microsoft Audience Network gestartet ist. 😊

The following two tabs change content below.

Sabrina

Hallo, ich bin Sabrina. Als Online Marketing Managerin beschäftige ich mich seit 2011 mit allem rund um Social Media, Google Ads und neue Trends aus dem Bereich Online Marketing.