Instagram Guides: Faktencheck und Inspiration

Instagram Guides: Faktencheck und Inspiration

Seit sie im Mai groß angekündigt wurden, haben viele auf sie gewartet: die Instagram Guides. Wer sich auf dieses neue Instagram Beitragsformat gefreut hat, musste sich in Geduld üben. Doch nun wurden die Instagram Guides im Rahmen des letzten Updates für alle Nutzer:innen ausgerollt.

 

Doch was sind die Instagram Guides und welche Möglichkeiten bieten sie uns? Instagram Guides bieten die Möglichkeit, Inhalte ähnlich eines Blogbeitrages oder Albums zu bündeln. Dies können sowohl eigene als auch fremde Inhalte sein. Die einzige Voraussetzung ist, dass diese im Instagram Feed veröffentlicht wurden. Ob eine Sammlung der Lieblingscafés, eine kreative Pinnwand, ein Rückblick auf das letzte Event oder eine Vorstellungsrunde: den Einsatzmöglichkeiten sind kaum Grenzen gesetzt.

Instagram Guides erstellen

Logge dich mit dem Instagram Profil, für das du einen Guide erstellen möchtest, in der App ein. Am Desktop kann dieses Inhaltsformat mittlerweile zwar konsumiert, nicht aber erstellt werden. Gehe zur Profilansicht und klicke auf das + um einen neuen Beitrag zu erstellen. In dieser Auflistung findet sich nun auch das Format Guides. Sollte es bei dir noch nicht erscheinen, kontrolliere, ob deine App auf dem aktuellen Stand ist. Es gibt drei Arten von Guides: Orte, Produkte und Beiträge.

ORTE leitet dich in eine Ansicht, in der du Beiträge auf Basis ihres angegebenen Standorts filtern kannst. Sowohl deine eigenen, als auch Beiträge, mit denen du interagiert/die du gespeichert hast, werden dir hier zur Auswahl angegeben und nach Standorten gebündelt im Guide angezeigt. Du kannst in einem Instagram Guide auch mehrere Standorte abbilden, wenn du zum Beispiel die unterschiedlichen Stopps eines Roadtrips dokumentieren möchtest.

PRODUKTE lässt dich die Instagram Shops von Seiten durchsuchen und einen Guide auf Basis deiner Lieblingsprodukte erstellen oder die Funktion für eine Wunschliste nutzen.

BEITRÄGE erlaubt dir, aus deinen eigenen und deinen gespeicherten Beiträgen auszuwählen und diese zu kombinieren. Diese Funktion gibt dir die größte kreative Freiheit in der Erstellung. Findest du einen gewünschten Beitrag hier noch nicht in deiner Liste, gehe noch einmal zurück in den Feed und speichere ihn durch Klicken auf das kleine Wimpelsymbol unterhalb des Beitrags ab.

Nach der Auswahl des Instagram Guide Formats ist die Erstellung sehr intuitiv. Neben den ausgewählten Beiträgen kann ein Einleitungstext sowie Begleittexte zu den einzelnen Bildern und Videos platziert werden. Manche Formate verlangen sogar die Vergabe einzelner Bildtitel. Natürlich kann die initiale Bildauswahl und Reihenfolge auch nachträglich angepasst werden.

Instagram Guides werden nach ihrer Erstellung nicht automatisch im Feed oder den Stories veröffentlicht. Ab dem Moment, in dem der erste Guide erstellt wurde, erscheint im Profil der Seite ein neues Symbol in Form eines Buches über der Beitragsübersicht, durch welches man selbst ebenso wie Besucher:innen des Profils darauf zugreifen können. Nach Öffnen des Guides hat man dann die Möglichkeit, diesen in der eigenen Story zu teilen.

Lohnt es sich?

Die Instagram Guides sind ein tolles Format, um bereits bestehende Inhalte neu zu präsentieren und Pinnwände zu erstellen. Aktuell kann es natürlich auch wunderbar genutzt werden, um (lokale) Favoriten zu bündeln und so zu unterstützen. Probiert es einfach mal aus!

 

The following two tabs change content below.
Hi, ich bin Tomke und unterstütze das Team der Klickkomplizen seit 2017 vor allem im Bereich Social Media Marketing, Content Marketing und Google Ads. Was ich am liebsten lese und schreibe? Beiträge zur Plattform Instagram, neuen Werbemöglichkeiten und -kanälen sowie Einblicke in kreative Kampagnen. Ich freue mich auf Austausch!