Keyword-Recherche: Ein Leitfaden für Einsteiger:innen

Keyword-Recherche: Ein Leitfaden für Einsteiger:innen

Keywords sind elementar für die Suchmaschinenoptimierung und -werbung. Die Suchbegriffe oder Schlüsselwörter, wie man sie übersetzt nennt, helfen dabei den Content auf Webseiten für entsprechende Suchanfragen zu optimieren. Oder anders gesagt: Keywords sind die eingegebenen Begriffe in einer Suchmaschine, die durch ihren jeweiligen Index (z.B. Google Index) abgeglichen werden. Je mehr wir also über Keywords wissen, desto besser können Marketing oder Content-Strategien für eine Kampagne umgesetzt werden. Das Suchen und Einordnen von Keywords wird als Keyword-Recherche bezeichnet. Wie Einsteiger:innen das am besten umsetzen, zeigen wir euch im heutigen Blogbeitrag.

Um passende und gute Keywords zu finden, gibt es keine good-to-go Strategie, jedoch einige Stationen, an denen ihr euch orientieren könnt:

 

1. Daten sammeln

Die wohl natürlichste Ressource für passende Keywords ist so simpel wie effektiv: das eigene Gehirn. Zu Beginn der Recherche können deshalb Fragen wie „Was verkaufe ich/was biete ich an?“, „Was wollen meine Nutzer:innen?“ oder „Wie ist mein Produkt/meine Dienstleistung allgemein bekannt?“ helfen. So lassen sich von Anfang an allerhand Stichpunkte und erste Keywords finden.

Eine weitere Ressource betrifft all jene Keywords bzw. Suchbegriffe, die Nutzende auf eure Website geführt haben. Analyse-Tools wie Google Search Console, Searchmetrics oder Answer The Public erleichtern den Einstieg in eine erste Keyword-Datensammlung. Weitere Tools haben wir euch bereits HIER vorgestellt.

 

2. Keywordset erweitern & verfeinern

Eure erste Liste an Keywords lässt sich nun ganz einfach und am besten über Suggest-Funktionen erweitern. Auch hier braucht ihr nicht unbedingt ein externes Tool, sondern könnt über Google Suggest (Autovervollständigung des Suchfeldes) oder die verwandten Suchanfragen am Ende der SERP hilfreiche Inspirationen finden.

 

Screenshot Autovervollständigung Google Suggest

Suggest-Funktion Google Suggest: Autovervollständigung des Suchfeldes

 

Screenshot verwandte Suchanfragen Google

Suggest-Funktion verwandte Suchanfragen

 

Bereits jetzt sollte ersichtlich sein, dass Keywords unterschiedlich beschaffen sind: mal sind sie länger, mal kürzer. Sogenannte Shorttail-Keywords sind, wie der Name verrät, eher generisch, kurz und bestehen je nach Definition aus maximal drei Wörtern. Longtail-Keywords sind meist länger, spezieller und haben eine größere Informationsdichte. Weniger effektiv sind sie deshalb aber nicht. Im Gegenteil, sie werden seltener gesucht und sind meist weniger umkämpft, was sie für das Online-Marketing recht profitabel machen kann.
Eine ausgewogene Mischung aus Shorttail- und Longtail-Keywords ist immer ratsam und verbessert die Keyword-Strategie.

 

3. Konkurrenzanalyse

Mithilfe einer Konkurrenzanalyse lässt sich das Ranking der eigenen Keywords verbessern. Ziel soll es dabei nicht sein, die für ein anderes Unternehmen relevanten Keywords zu übernehmen, sondern Wissen darüber zu erlangen, welche Keywords die Konkurrenz speziell interessieren. Die Eingabe eigener Keywords in eine Suchmaschine zeigt unter Umständen die Konkurrenzunternehmen ganz oben in den Suchergebnissen. Zudem gibt es für die Analyse auch externe Tool wie Semrush, für Einsteiger:innen kann die händische Suche aber auch ausreichend sein.

 

Ihr seht, Keywords sind eine wunderbare Datenquelle die in direkter Verbindung zu den Wünschen und Bedürfnissen eurer individuellen Zielgruppe steht. Als Einsteiger:innen könnt ihr anhand der oben beschriebenen 3 Schritte einfach und effektiv suchmaschinenoptimierte Inhalte schaffen und eure Kampagnen verbessern.

The following two tabs change content below.

Carolin

Hallo, ich bin Carolin und unterstütze die Klickkomplizen seit Januar 2021 als Trainee in den Bereichen Social Media Marketing, Content Marketing und Google Ads.