Twitter für Unternehmen

Twitter für Unternehmen

Der Microblogging-Dienst Twitter ist auch für viele Unternehmen ein großes Thema. Doch wie kann man sich bei Twitter als Firma etablieren? Wie kann man den Einstieg in den Dialog finden? Und wie am besten loslegen? „Twitter. Mit 140 Zeichen zum Web 2.0“ widmet diesem Thema ein ganzes Kapitel. Ich möchte kurz die wichtigsten Punkte aufgreifen, die es zu beachten gilt:

Verständnis kommt vor dem Einstieg

Bevor ins Blaue hinaus getwittert wird, ist es zu empfehlen, Twitter und seine Regeln erst einmal grundlegend zu verstehen. Was ist der generelle Stil und wie verhalte ich mich, wenn ich angesprochen oder in einem Tweet erwähnt werde, sind nur zwei von vielen Fragen, die es vorher zu beantworten gilt. Über die Basics und wie ich begonnen habe, Twitter zu verstehen, habe ich hier schon einmal einen Artikel geschrieben. Erst wenn wirklich verstanden wurde, wie der Hase läuft, sollte losgelegt werden. Zum Üben empfiehlt sich ein „geheimer“ Account, über den erst einmal alles getestet werden kann.

Weg vom Marketing hin zur persönlichen Kommunikation

Twitter heißt Kommunikation mit anderen Mitgliedern – und das vor allem auf privater Ebene. Es bringt also nichts, den Stil der typischen Marketing-Kommunikation beizubehalten. Kunden können auf Twitter direkt angesprochen werden und auf ein positives oder negatives Feedback kann direkt reagiert werden. Kaum sonst irgendwo im Netz hat man die Chance, binnen weniger Minuten mit Kunden in persönlichen Kontakt zu treten, um auf ihr Feedback zu reagieren oder die ungeschönte Wahrheit über ein Unternehmen zu erfahren.

Persönlich und doch Corporate

Für den Dialog mit dem Kunden muss klar sein, wer hinter einem Account steht. Gerade in großen Firmen macht es einen bedeutenden Unterschied, ob die Praktikantin twittert oder einer der Chefs. Man sollte sich also nie ausschließlich für einen Corporate-Account oder persönlichen Account, sondern immer für einen guten Mix aus beiden Formen entscheiden. So bekommt das Unternehmen auf Twitter ein Gesicht.

Monitoring

Zu Beginn empfiehlt es sich, erst einmal zuzuhören und mitzulesen. Über verschiedene Suchfunktionen kann eindeutig herausgefunden werden, wer relevante Twitterer zum Folgen sind und unter welchen Hashtags firmenrelevante Informationen getwittert werden. So kann auch ermittelt werden, welche Meinung über ein Unternehmen bereits vorherrscht und was schon alles darüber berichtet wurde.

Zeit investieren

Ein Firmen-Account auf Twitter ist kein Selbstläufer. Es sollte jemand mit der Pflege betraut werden, der sich täglich darum kümmert, die aktuellsten News zu scannen, darauf zu reagieren und firmenrelevante Infos zu verbreiten. Nur wer regelmäßig interessante Inhalte bietet, kann seine Follower bei der Stange halten.

Follower gewinnen

Es gibt verschiedene Möglichkeiten Follower zu gewinnen. Einerseits kann man auf verschiedene Twitterer zugehen, mit ihnen in Kontakt treten, ihnen folgen und sie so vielleicht als Follower gewinnen. Andererseits kann man sich sehr passiv verhalten und ohne Leute, denen man folgt, versuchen, auf sich aufmerksam zu machen. Oder man lässt sich über einen guten Kontakt, der sich bereits bei Twitter etabliert hat, vorstellen.

Wichtig ist, dass nicht nur die direkten Follower von Bedeutung sind, sondern auch die Follower des zweiten Grades. Durch sie entstehen Synergieeffekte, die die eigene Reichweite erhöhen.

Folgt mir und den Klickkomplizen auf Twitter, denn auch wir freuen uns über jeden Follower! ;-)

The following two tabs change content below.

Sabrina

Hallo, ich bin Sabrina. Als Online Marketing Managerin beschäftige ich mich seit 2011 mit allem rund um Social Media, Google Ads und neue Trends aus dem Bereich Online Marketing.