Die Vorteile von InDesign

Was ist InDesign und wofür wird es eingesetzt?

Nachdem wir uns bereits den Vorteilen von Adobe Photoshop gewidmet möchten wir uns pünktlich zum Launch der neuen Adobe Creative Suite mit den Vorteile von InDesign beschäftigen. Immer mehr Agenturen, Druckereien und Verlage arbeiten mit Adobe InDesign, denn zahlreiche Funktionen bieten dem Grafikdesigner tolle Gestaltungsmöglichkeiten. InDesign ist kein Vektorgrafikprogramm wie Illustrator, sondern ein professionelles Layout- und Satzprogramm, mit dem hauptsächlich Druckvorlagen erstellt werden können.

Was kann Indesign?

InDesign dient der Erstellung von Druckdokumenten, z.B.:

Broschüren,

Booklets,

Zeitschriften,

Flyer und

komplexeren Büchern.

Dabei ist die Zusammenarbeit mit anderen Programmen bemerkenswert. So können zum Beispiel Texte, Grafiken, Tabellen, Diagramme und Bilder, die mit anderen Programmen erstellt wurden, in InDesign-Dokumente eingefügt werden. In Indesign integrierte Kreativwerkzeuge ermöglichen die Gestaltung, Preflight-Überprüfung und Veröffentlichung von Dokumenten für Print, Web oder mobile Endgeräte. Dabei können die Layouts mit Interaktivität, Animation, Video und Sound bearbeitet werden.

Zusammenarbeit InDesign – Photoshop:

Die funktionale Einbindung in die Adobe Creative Suite ist einer der größten Vorteile von InDesign. Gerade die Zusammenarbeit von InDesign und Photoshop ist  dabei einzigartig: Dateien können direkt Importiert werden, Ebenen, Einstellebenen, Masken, Color Management, Ebenen-Kompositionen sowie auch das RAW-Format können mit InDesign zusammen genutzt werden, damit anspruchsvolle Composings bis zur PDF-Ausgabe korrigiert werden können.

Das könnte dich auch interessieren: