Keyword-Einstellungen Inhalt oder Zielgruppe

Keyword-Einstellungen Inhalt oder Zielgruppe

Anzeigen im Google Displaynetzwerk

Werden Textanzeigen, Banner oder responsive Anzeigen im Displaynetzwerk von Google AdWords geschaltet, können diese durch passende Keywords auf spezielle Placements, also Webseiten, ausgerichtet werden. Google hat dabei bisher jedoch nicht ausschließlich den Kontext der Webseite in Betracht gezogen (also, ob das Keyword auf der Seite auftaucht), sondern auch eine Zielgruppe definiert, die an eben jenem Kontext interessiert scheint, sich aber auf anderen, vermeintlich unpassenden Seiten, aufhält und dort die Anzeigen ausgespielt bekommt.

Dadurch gestaltete es sich stets schwierig, Kunden zu erklären, warum ihr B2B-Banner z.B. auf wetter.com oder chefkoch.de erscheint, obwohl doch eine Ausrichtung nach Keywords wie „business“, „b2b“ oder „handel“ erfolgt ist. Doch ein Geschäftsmann ist eben auch mal privat auf Freizeitseiten unterwegs, wird von Google aber auch klar dem Business-Thema zugeordnet.

Inhalt und Zielgruppe – ab sofort zwei getrennte Keyword-Einstellungen

Die neue Option von Google macht der Erklärungsnot ein Ende, denn ab sofort kann man entscheiden, ob allein der Inhalt auf der Seite entscheidend für die Ausspielung ist, oder ob die am Thema interessierte Zielgruppe angesprochen werden soll.

google_adwords_inhalt_zielgruppe

Keyword-Einstellung Inhalt

Bei der Auswahl dieser Einstellung werden Anzeigen nur auf Webseiten oder in Apps und Videos eingeblendet, die einen direkten Bezug zu einem der hinterlegten Keywords haben. So wird sichergestellt, dass der Kontext stets der richtige ist.

Keyword-Einstellung Zielgruppe

Diese Einstellung wird (natürlich) von Google empfohlen, streut die Anzeigen aber auch breiter als es manchen Werbetreibenden lieb ist. Dabei werden die Anzeigen auch auf thematisch passenden Seiten angezeigt, aber auch auf anderen Seiten, sofern sich dort Nutzer aufhalten, die wahrscheinlich an einem der hinterlegten Keywords interessiert sind.

Natürlich wird dadurch eine breitere Zielgruppe erreicht, die Anzeigen werden aber teilweise auch in einem weniger passenden Kontext angezeigt.

Einstellungen testen und anpassen

Neben der Möglichkeit, negative Keywords zu hinterlegen und so irrelevante Webseiten auszuschließen, besteht die Möglichkeit, beide Einstellungen „gegeneinander“ laufen zu lassen – also eine Anzeigengruppe mit der Keyword-Einstellung Inhalt, eine andere mit der Keyword-Einstellung Zielgruppe. Zwar konkurriert man sich dadurch auch mit sich selbst, kann aber relativ schnell Rückschlüsse auf Klick- und Verkaufsraten ziehen.

Auch sollte man jetzt alle alten Display-Kampagnen prüfen und ggf. anpassen, denn Google übernimmt automatisch die Keyword-Einstellung Zielgruppe für alle bereits existenten Anzeigengruppen.

The following two tabs change content below.

Sabrina

Hallo, ich bin Sabrina. Als Online Marketing Managerin beschäftige ich mich seit 2011 mit allem rund um Social Media, Google Ads und neue Trends aus dem Bereich Online Marketing.