Nein zu Cybergrooming: Flyer & Projekt

In unserem letzten Blogbeitrag zum Thema Cybergrooming haben wir euch über die Problematik, die Gefahren des Cybergroomings und wie man sich davor schützen kann, aufgeklärt. In Kooperation mit SEICpro ist ein gemeinsames Projekt entstanden, welches wir euch nun vorstellen möchten.

 

Hinter SEICpro steht Marion Liegl. Seit 2012 ist sie als selbständige IT-Forensikerin tätig und arbeitet vorwiegend für Firmen, die Opfer von Cyberkriminalität geworden sind. Des Weiteren hält sie Vorträge an Schulen, um Kinder sowie Eltern für die Gefahren des Cybergroomings zu sensibilisieren. Denn immer häufiger kommt es vor, dass auch Lehrer sich an sie wenden, wenn Kinder und Jugendliche negative Erfahrungen im Internet machen. Denn Kinder und Jugendliche erkennen oft erst zu spät die wirklichen Absichten der Täteri:innen. Und auch Eltern sind oft überfordert und wissen nicht, wie sie angemessen mit der Situation umgehen sollen.

 

Um der Ratlosigkeit der Eltern entgegenzuwirken und den Kindern und Jugendlichen gleichzeitig Hilfe zum Mitnehmen anzubieten, wurde ein informativer Ratgeber in Form eines Flyers entwickelt.

 

Das Konzept

Täteri:innen, die sich des Cybergroomings schuldig machen, agieren im Verborgenen. Mithilfe eines Fake-Accounts geben sie sich meistens als Gleichaltrige aus, um die Kinder und Jugendliche zu täuschen. Ihre wahre Identität geben sie nur selten preis und ihre Absichten sind auf den ersten Blick nicht immer sofort erkennbar. Das nicht sichtbare findet sich ebenso als Stilmittel in der Gestaltung wieder. Denn in den Aussagen der vermeindlichen Täter:innen, verstecken sich Hinweise, welche mehr über die Täter:innen Preis geben sollen.

 

 

Bildmaterial: AdobeStock– Bildmontage: Klickkomplizen

 

 

Um die schützende Anonymität der Täter:innen im Internet zu verdeutlichen, wurden die Gesichter unkenntlich gemacht. Zudem soll die Verfremdung der Gesichter, Stereotypen vermeindlicher Täteri:innen und Betroffener entgegenwirken.

 

Bildmaterial: AdobeStock– Bildmontage: Klickkomplizen

 

Der Flyer

Der Flyer soll sowohl Kindern und Jugendlichen, als auch Eltern als Ratgeber dienen. Mit realen Fallbeispielen und Chatverläufen wird im Flyer aufgezeigt, wie eine Kontaktaufnahme durch Täter:innen ablaufen und was für unterschiedliche Gesichter Cybergrooming haben kann.

 

Bildmaterial: Enavto Elements – Bildmontage & Gestaltung : Klickkomplizen – Inhalt: SEICpro

 

Die Ansprache des Flyers richtet sich dabei direkt an Kinder und Jugendliche. Die Rückseite des Flyers bietet zudem die Möglichkeit, mehrere Ansprechpartner einzutragen, sodass Betroffene sich an eine vertraute Person wenden können, falls diese selber in eine Situation von Cybergrooming geraten.

 

Bildmaterial: Enavto Elements – Bildmontage & Gestaltung : Klickkomplizen – Inhalt: SEICpro

 

 

Ein separater Einleger des Flyers richtet sich an die Eltern und gibt Erwachsenen Hilfestellungen zum richtigen Umgang mit Cybergrooming. Zudem verweisen beide Kommunikationsmittel auf weitere Hilfsangebote im Internet.

 

Bildmaterial: Enavto Elements – Bildmontage & Gestaltung : Klickkomplizen – Inhalt: SEICpro

 

Da wir uns mit diesem sensiblen Thema die letzten Monate intensiv auseinandergesetzt haben, finden wir es wichtig, dass auch wir als Onlinemarketing Agentur, mit Veröffentlichung dieses Projektes, einen Beitrag zur Aufklärung und Sensibilisierung für Cybergrooming leisten können.

 

Damit auch ihr ein Zeichen gegen Cybergrooming setzen und zur Aufklärung beitragen könnt, haben wir euch den Flyer hier auch noch einmal zum Ausdrucken und Verteilen bereitgestellt: Nein zu Cybergrooming – Kooperationprojekt Klickkomplizen & SEICpro

 

Bildmaterial: AdobeStock– Bildmontage: Klickkomplizen

Das könnte dich auch interessieren: