Online Marketing

Ausblick: Amazon Product Ads für Einsteiger

Ausblick: Amazon Product Ads für Einsteiger

Nachdem uns Google als fast allmächtiges Netzwerk der Produktplatzierungen dieses Jahr noch mit einigen Neuerungen zum Thema Google Shopping und Product Listed Ads erfreuen wird, macht sich eine andere Webseite auf den Weg, die Product-Ads-Welt zu erobern. Dies geschieht ohne großes TamTam und ist vielen Onlineshop Besitzern wahrscheinlich noch gar nicht aufgefallen. Amazon bietet neben dem Verkauf der eigenen Produkte auf der Plattform, bei dem eine Provision an das Netzwerk zu entrichten ist, drei verschiedene Werbeformate an: Display Anzeigen, Lokale Anzeigen in Emails und im Shop für spezielle Angebote/Promotions und Amazon Product Ads. Zunächst gibt es die Produktanzeigen nur in den USA – wann es für deutsche Händler interessant wird, steht noch nicht fest.Aber da alles irgendwann über den großen Teich kommt, lohnt es sich, sich das Thema bereits einmal genauer anzuschauen.

Wie funktionieren die Amazon Product Ads?

Eigentlich funktionieren die Ads ähnlich wie die Google Shopping Ergebnisse. Der Amazon Nutzer sucht nach einem Produkt auf Amazon.com, welches ähnlich ist oder gleich dem eigenen Produkt und bekommt dann die Anzeigen in verschiedenen Formaten zu sehen. Wenn der Nutzer dann auf die Anzeige klickt, wird er zum beworbenen Shop geleitet und der Product Ad Kunde bezahlt einen Preis pro Klick. Die CPC Gebote funktionieren hier ähnlich dem Adwords Prinzip – nur ohne Qualitätsfaktor. Der Höchstbietende gewinnt.

Voraussetzungen für Online Shop Besitzer

Erste Voraussetzung für Amazon Product Ads: Shop Besitzer müssen Produkte und keinen Service verkaufen. Auch die Kategorie der Produkte ist entscheidend. So bedürfen Schmuck und Alkohol z.B. einer gesonderten Überprüfung. Bücher, CDs und andere Produkte, die bereits durch Amazon verkauft werden, werden nicht unterstützt (hier erklärt sich auch wieso Amazon das macht). Babysachen, Healthcare und Elektronik werden aber unterstützt.


Zunächst müssen Sie Ihren Produktkatalog in Form der gängigen Google und Yahoo Formate bereitstellen. Das wären u.A.:

  • .txt: Text
  • .xml: XML
  • .gz: Gnu-Zip, komprimierte Text- oder XML-Datei
  • .zip: Zip, komprimierte Text- oder XML-Datei
  • .bz2: Bzip2, komprimierte Text- oder XML-Datei

Die Produkte können zusätzlich mit bis zu 5 Keywords unterstützt werden. Zudem muss der Online Shop sicher, also https:// zertifiziert sein. Amazon selbst kreiert dann die Anzeigen, indem sie die nötigen Informationen aus den Produktfeeds ziehen. Gezahlt wird pro Klick, die Preise sind für die Kategorien vorgegeben. Zudem kann ein Tagesbudget gesetzt werden, um die Ausgaben zu deckeln.

Die Ads können wie folgt aussehen:

Fazit: Klingt nach einem spannenden neuen Format. Durch den unglaublichen Traffic, den Amazon erzeugt, könnte es für größere Online Shops durchaus interessant werden. Neben den eigenen Produkten, die man direkt über Amazon verkauft, hätte man noch eine weitere Möglichkeit neue Kunden zu gewinnen. Wie kostenintensiv das Ganze allerdings ist, bleibt abzuwarten. Auch die Relevanz der Produkte muss natürlich gegeben sein um hohe Conversion Rates zu erzielen. Die Verkäufer auf Amazon werden wenig erfreut sein, denn natürlich nehmen die Anzeigen Traffic von Amazon weg hin zu anderen Webshops.

Wir warten die Entwicklung ab und berichten darüber!

The following two tabs change content below.

Klickkomplizen

#Facebook zieht auf der eigenen Plattform nach und testet das Verbergen von Likes ähnlich wie bei #Instagram.… https://t.co/AqQd8gt6JS
#TikTok wird übersichtlicher und führt zur besseren Strukturierung der Inhalte die Möglichkeit der Playlists ein.… https://t.co/cXKDAqrZiS
Entdeckt bei @Zielbar_DE: #Twitter arbeitet an einer Gruppenfunktion. Ein spannender Ansatz, um sich besser zu vern… https://t.co/M2VvQQNzAC
Entdeckt bei @einfachDan. Ein spannender Test, fraglich ist jedoch, wie gut die Übersetzung im Endeffekt tatsächlic… https://t.co/e415C0HUDc
Gibt es bald ein schickes Outro für #Tiktok Videos? 🧐 https://t.co/54jFEwBUNe
💡Nutzt ihr Lead Ads auf #Facebook? Wenn nicht, dann werdet ihr auf unserem Blog fündig. Dort gibt's ein umfangreich… https://t.co/57TBX8cqPL
Wohin ist eigentlich der Hype um #Clubhouse verschwunden? 🤔#socialmedia https://t.co/2P5aipQmki
Spannende Erkenntnisse zum Nutzer:innenverhalten in #Google. #onlinemarketing https://t.co/wO3FSCui6M
Alles, was es zum Thema #CTA zu wissen gibt, erfahrt ihr kurz und knackig in diesem Artikel von @chimpify.… https://t.co/Li2G8NhZ3z
💡Du fragst dich jedes Mal aufs Neue, welche Bildgrößen du für #Instagram brauchst? Auf unserem Blog gibt's die Über… https://t.co/RejP1zgqFq
💡Responsive Displayanzeigen bei #GoogleAds auswerten? Mit dem Blogbeitrag von Sabrina kein Problem mehr. 👇https://t.co/u1LJDMvvLG
📭 Postfächer auf - der neue #Klickkomplizen Newsletter steht in den Startlöchern!Du hast ihn noch nicht abonnier… https://t.co/719cAvKJ4w
Nach dem ersten Hype geht die Entwicklung von #Clubhouse weiter. Diese Features sind nun neu dazu gekommen.… https://t.co/LfDLy8IGcQ
Habt ihr schon die Labels in eurer App? #facebook #socialmedia https://t.co/qPwon1o4Yy
Einen guten Start in die neue Woche wünschen wir. Möge der Kaffee mit euch sein.😎 #klickkomplizen https://t.co/XVdwrun68J
Ein Blick in die Zukunft der digitalen Zusammenarbeit - durch die VR-Brille. Mit einem faszinierenden Werbevideo.… https://t.co/rb6noQLNEp
Das klingt doch nach einem netten Feature für #WhatsApp. #socialmedia https://t.co/JFAjLOv6KB
Immer wieder Neuerung bei #Twitter: diesmal im Bereich #Spaces und dem Vorplanen von Beiträgen. #socialmedia https://t.co/GxLvUSufGY
💡How to do #Instagram #Reels? Auf unserem Blog erfahrt ihr, was ein gutes Reel ausmacht und bekommt ein paar Tipps… https://t.co/mhInOmeUqs