Neue Funktionen bei Google Ads

Google Ads hat mal wieder gezaubert und ein paar Funktionen im Interface erweitert oder ganz neu hinzugefügt. Im heutigen Blogbeitrag möchten wir euch diese vorstellen und auf die Neuerungen eingehen. Im Fokus stehen dabei: benutzerdefinierte Spalten und was da jetzt alles möglich ist, automatische Regeln und über welche neuen Auswahlmöglichkeiten diese verfügen. Was ist eigentlich das Cross Account Dashboards?

Ausbau der benutzerdefinierten Spalten

Benutzerdefinierte Spalten dienen dazu, sich zielgenau Kennzahlen für den jeweiligen Kunden oder das Unternehmen eigenständig in Google Ads zusammenzustellen. Wer diese Option schon in der Vergangenheit sehr häufig eingesetzt hat, kann sich nun über eine Vielzahl neuer Funktionen und daraus resultierenden Möglichkeiten freuen.

Was ist alles Neu:

Tabellenfunktionen können eingebunden werden

–  Erstellung eigener Messewert mit unterschiedlichen Zeiträumen

– Innerhalb einer Formel kann auf eine benutzerdefinierte Spalte verwiesen werden  

Spalten können in einer benutzerdefinierten Formel hinzugefügt werden

Ausbau der Spaltenformate, neu hinzugekommen sind „Text“, „Wahr/Falsch“ oder „Datum“

– mehrere Filter können auf eine Formel angewendet werden

Google hat auch gleich ein paar Formelbeispiele für die Nutzer:innen bereitgestellt, um aufzuzeigen, was nun alles möglich ist.  

Quelle: Google Ads Interface

Automatische Regeln werden präziser

Über automatische Regeln ist es in Google Ads möglich, Änderungen im Vorfeld zu planen. Diese können auf die unterschiedlichsten Ebenen bzw. Bauteile angewendet werden. Anbei eine Übersicht, welche automatisierten Regeln derzeit in Google Ads verfügbar sind:

Quelle: Google Ads Interface

In der Vergangenheit konnte nur zwischen vordefinierten Zeitfenster für die Ausführung der Regel gewählt werden. Jetzt ist es möglich, eine genaue Uhrzeit für die Ausführung der automatischen Regel festzulegen.

Quelle: Google Ads Interface

Außerdem kann eine Regel nun bis zu 5 unterschiedliche Aktionen beinhalten. So können beispielsweise Angebotstexte pausiert und innerhalb derselben Regel neuen Textanzeigen der Aktion aktiviert werden. Die Organisation und Handhabung von automatisierten Regeln wird dadurch für Nutzer:innen deutlich erleichtert und übersichtlicher.

Cross Account Dashboards sind nun verfügbar

Dashboards ließen sich bisher nur für einzelne Konten bei Google Ads abrufen. Der Vergleich zwischen unterschiedlichen Konten eines Verwaltungskontos war dadurch nicht möglich. Wodurch wiederum Optimierungsmöglichkeiten oder Leistungsschwankungen unentdeckt blieben. Dies hat nun ein Ende. Auf Verwaltungskontoebene ist es jetzt möglich, Dashboards zu erstellen, die alle Daten der integrierten Google Ads Konten enthalten. Über die Filterfunktion innerhalb des Dashboards können wiederum einzelne Konten des Verwaltungskontos ausgewählt bzw. abgewählt werden. Ein Starter-Dashboard steht bereit, um Nutzer:innen einen ersten Einblick über die neuen Möglichkeiten und Funktionen zu bieten. Es kann aber auch direkt ein eigenes Dashboard angelegt werden, das die wichtigsten Kennzahlen der Konten enthält.

Quelle: Google Ads Interface

Wie ihr lesen konntet, sind einige neue Funktionen in Google Ads hinzugekommen, die das Handling und die Verwaltung der Konten und Kampagnen erleichtern. Wir freuen uns darauf, die Neuheiten in unseren Arbeitsalltag bei Google Ads aufzunehmen.

Das könnte dich auch interessieren: