Online Marketing

Pinterest – Erstellung eines Unternehmensprofils

Pinterest – Erstellung eines Unternehmensprofils

Täglich steigen die Nutzerzahlen für die virtuelle Pinnwand Pinterest in Deutschland. Und auch immer mehr Unternehmen stellen sich die Frage, ob und wie sie auf den Zug aufspringen sollten und was Ihnen das für Mehrwerte bereitet.

Wen erreicht man auf Pinterest?

Zunächst gilt auf jeden Fall zu bedenken, dass die Nutzer von Pinterest Bilder – und vermehrt auch Videos – pinnen, die ihnen besonders gefallen. Zum Beispiel werden schöne Designs und Fotografien oder witzige Rezeptideen zur Inspiration gepinnt. Aber auch viele Abbildungen von Gegenständen, die die Pinner gern hätten, landen auf den Pinboards. Eine Umfrage vom Preisvergleichsportal Pricegrabber hat nun ergeben, dass in den USA bereits jeder 5. der befragten Pinterest-Nutzer ein Produkt gekauft hat, das er oder sie zuvor gepinnt hat.

Tipps für Unternehmen auf Pinterest

Gerade als Anbieter von individuell gestalteten Produkten mit einem eigenen Onlineshop kann man auf Pinterest Erfolge verbuchen. Aber auch für Unternehmen aus völlig anderen Bereichen kann die Online-Pinnwand Vorteile bringen . Vorraussetzung ist: Sie verfügen über hochwertige Bilder und Ihr Unternehmen lässt sich einer der Pinterest Kategorien zuordnen. Zu den Kategorien gehören unter anderem Architecture, Design, Fitness, Gardening, Home Decor, Women’s & Men’s Apparel, Photography, Products, Technology und Events. Eine gesamte Übersicht über alle Kategorien finden Sie, wenn Sie auf Pinterest mit der Maus über das Wort „Everyting“ fahren.
Bevor man aber beginnt, nach Followern zu fischen, sollte man damit beginnen, das eigene Pinterest-Profil mit sinnvollen Inhalten zu füllen. Was dabei zu beachten ist:

1. Der Account

Das eigene Profil ist schnell erstellt. Nach der Anmeldung bei Pinterest geht man dazu auf „Settings“ und trägt alle notwendigen Infos ein. Ein Logo oder vielsagendes Profilbild, der eigene Name und eine kurze Beschreibung des Unternehmens mit den wichtigsten Schlagworten dürfen dabei auf keinen Fall fehlen. Im nächsten Schritt sollten Facebook, Twitter und die Unternehmenswebseite verbunden werden und das Pinterest-Profil für Suchmaschinen auffindbar eingestellt werden.

2. Anlegen von Boards

Die Boards (Bilderalben) sollten unbedingt sorgfältig erstellt werden. Eine leicht zu verstehende Struktur ist ratsam, um Besucher der Pinterest-Seite durch die einzelnen Produktwelten zu führen. Wer Artikel aus unterschiedlichen Kategorien anbietet – zum Beispiel Taschen, Bekleidung und Schuhe – sollte entsprechende Boards erstellen und dort die passenden Bilder pinnen.

3. Einstellen von Bildern

Die Bilder, die auf Pinterest erscheinen, sind zunächst recht klein und werden erst durch Anklicken in der Originalgröße angeziegt. Es ist also wichtig (auch von weitem gesehen) ansprechende Bilder in die Boards zu laden. Zu empfehlen sind hochqualitative Fotos und Bilder, auf denen die Produkte klar erkennbar sind und sich vom Hintergrund gut abheben.
Pinnt man Bilder aus dem eigenen Webshop, muss man sich auch gut überlegen, von welcher URL man das tut. Die Pinterest Nutzer sollen ja schließlich beim Klick auf das Foto auf einer Seite landen, auf der sie das Objekt der Begierde wiederfinden und am besten gleich bestellen können.

4. Das Pinterest Profil bekannt machen

Hat man sein Profil erstellt und mit einigen ersten Bildern bestückt, gilt es, Follower zu generieren. Dabei sollte man nicht nur auf Pinterest andere Pinner mit ähnlichen Interessen suchen und folgen und auf deren Interesse am eigenen Profil warten, sondern das Unternehmens-Pinterest-Profil auch mit einem Pinterest-Button auf der eigenen Website bekannt machen. Den Button kann man sich hier generieren und – ähnlich wie den Facebook-Like-Button – einfach in die Website einbauen. Nun heißt es: Weitersagen und fleißig Pinnen, was das Zeug hält!

Die Infos in diesem Artikel sind vor allem für einen gelungenen Start auf Pinterest gedacht. Hat man erst einmal den ersten Schritt getätigt, folgt als nächstes das professionelle Optimieren des Profils – auch aus Sicht der Suchmaschinenoptimierung. Mehr dazu erfahren Sie im nächsten Artikel zu diesem Thema!

The following two tabs change content below.

Albina

Hallo, mein Name ist Albina und ich war von September 2011 bis Anfang 2015 Teil der Klickkomplizen - anfänglich als Praktikantin, später als Werksstudentin. Was es bei mir zu lesen gibt? Alles rund um die Themen Online Marketing, Social Media und Webdesign.
NEU im #klickkomplizen Blog: Bist du auch schon "Visual Storyteller" in einer deiner Facebook-Gruppen geworden? 🎖W… https://t.co/ORPMS1Ivzc
NEU im #klickkomplizen Blog: wir müssen immer mal #Facebook Werbekampagnen aus einem Werbekonto händisch in ein an… https://t.co/1xQgir1emR
NEU im #klickkomplizen Blog: Wir stellen vor: das @Spotify AdStudio. Werbung auf Spotify also, Sandy hat die wichti… https://t.co/vRs0Ds4XIP
NEU im #klickkomplizen Blog: Ihr schaltet responsive Anzeigen bei #GoogleAds? Dann erklärt euch Sabrina hier den ne… https://t.co/0Cogjbzi7s
NEU im #klickkomplizen Blog: have you met Katharina yet? 👋 Nö? Na dann, hier stellt sich unsere neue Grafikerin vor… https://t.co/cvmg4x3B2j
NEU im #klickkomplizen Blog: Wie Kreativität und Kultur trotz #Coronakrise eingesetzt werden? 💟 Über dieses Herzens… https://t.co/gKLFKQf0fw
NEU im #klickkomplizen Blog: Hi 👋! Unsere neue Kollegin Claudia hatte einen sehr ungewöhnlichen Start - im Home Off… https://t.co/SNtKhcStUZ
NEU im #klickkomplizen Blog: habt ihr euch auf #LinkedIn schon ein paar Badges verdient? Die Fähigkeitsbewertung… https://t.co/kWjinPe14P
NEU im #klickkomplizen Blog: seit gut 6 Wochen arbeiten die Klickis aufgrund von Corona nun schon im #homeoffice. K… https://t.co/kt6eRVlOES
NEU im #klickkomplizen Blog: Anastasia erklärt, wie man lokale Kampagnen in #GoogleAds erstellt, die dann auf bis z… https://t.co/ou3Fpijt4i
NEU im #klickkomplizen Blog: ein zweiter Artikel zum Thema #podcast wurde verfasst! 🎧 Diesmal beschäftigt sich Vivi… https://t.co/6GaNApRyC7
NEU im #klickkomplizen Blog: Platzierungen optimieren in #Facebook Ads - ist mittlerweile bei 16!!! möglichen Plat… https://t.co/DvyeJVkPtQ
NEU im #klickkomplizen Blog: Nachdem der #Relevanzfaktor auf Anzeigenebene im #Facebook #Werbeanzeigenmanager eing… https://t.co/dEOGUFIIF7
NEU im #klickkomplizen Blog: Neugierig welche Kund*innen wir so betreuen? Diese Referenz ist unlängst auf unserer W… https://t.co/8hmXOyVfxN
NEU im #klickkomplizen Blog: Sabrina hat die neue Übersicht zum wichtigen Thema Attribution 📊📈 in Google Ads entde… https://t.co/5OOkSvxsfw
NEU im #klickkomplizen Blog: Julia nimmt euch mit zu ihren Top5 der häufigsten Web-Design Fehlerquellen. 😬 Ist euch… https://t.co/rKP6S1oB9T
NEU im #klickkomplizen Blog: Page Like Ads bei #instagram - gibt's doch nicht, oder? 🙌 Tomke sagt so "jein" und ze… https://t.co/r7Py6erqMd
NEU im #klickkomplizen Blog: Tina hat #youtube Kids 👧👦 für sich (und ihre Jüngsten) entdeckt und gibt euch eine kur… https://t.co/AiF9rqvBlV