Online Marketing

Shitstorm: 10 Tipps zur Bewältigung

Shitstorm: 10 Tipps zur Bewältigung

Ein negativer Kommentar jagt den nächsten, der wütende Smiley wird häufiger geklickt, als der lächelnde und beim Durchscrollen der Reaktionen bekommt man ein leicht nervöses Kribbeln in der Magengegend – dann ist er da, der Shitstorm. Was zunächst nach großem Unheil klingt, kann jedoch mit diesen 10 Tipps gut überstanden werden.

1. Regelmäßige Kontrolle

Betreut man eine Facebook-Seite mit mehreren tausend Fans, dann sollte der ein genauerer Blick auf die Seite und ein regelmäßiger Check der Kommentare und Reaktionen zum alltäglichen Geschäft gehören. Nichts ist schlimmer, als zu spät auf Userreaktionen einzugehen.

2. Schnell reagieren

Erkennt man, dass sich negative Kommentare häufen, sollte man nicht lange warten, sondern umgehend reagieren. Zum einen kommt Aussitzen gar nicht gut an und zum anderen könnte die Kritik auch schon im Keim erstickt werden, bevor es überhaupt zu einem richtigen Shitstorm wird.

3. Kritik ernst nehmen

Kritik sollte in jedem Fall ernst genommen werden, ist sie begründet oder nicht. Auf ernste Beschwerden mit lapidaren Antworten zu reagieren, ist nicht die beste Idee. Sind es aber eher Trolls, die ihren Unrat verbreiten, kann auch eine humorvolle Reaktion von den anderen Fans honoriert werden.

4. Entschuldigen

Eine Entschuldigung ist keinesfalls ein Zeichen für Schwäche. Es vermittelt vielmehr das Gefühl, dass ihr die Kritik ernst nehmt und Verantwortung übernehmt. Einer Entschuldigung muss nicht in jedem Fall direkt eine Rechtfertigung folgen. Sollte eine Entschuldigung in den Kommentaren nicht mehr ausreichen, dann ist auch eine offizielle Stellungnahme denkbar.

5. Ehrlichkeit und Transparenz

Krisenkommunikation verlangt Transparenz und Ehrlichkeit. Schon allein, um das aktuelle Problem nicht durch ungeschicktes Um-den-heißen-Brei-reden zu befeuern. In manchen Fällen ist es besser, die ganze Wahrheit auf den Tisch zu packen, bevor es ein anderer macht und man nicht mal mehr als einsichtig und reumütig gelten kann.

10 Tipps zur Bewältigung eines Shitstorms

Quelle: pexels.de

6. Mitarbeiter informieren

Dass das Unternehmen aktuell öffentlich in der Kritik steht, sollten alle Mitarbeiter erfahren. Auch ein Hinweis auf die bereits geltenden Social Media Guidelines kann hilfreich sein sowie die Beschreibung der Problemstellung. So können Mitarbeiter gezielt entgegensteuern und so bereits einzelnen Kritikern den Wind aus den Segeln nehmen.

7. Nicht löschen

Auch wenn sich beim Lesen einzelner Kommentare die Haare aufstellen – verstoßen sie nicht gegen geltendes Recht oder die Netiquette-Vorschriften, so sollten sie keinesfalls gelöscht werden. Daraufhin kann der Vorwurf der Zensur laut werden und das braucht man nicht noch zusätzlich. Besser auf Kritik eingehen und die Diskussion entschärfen als Kommentare löschen.

8. Individuelle Lösung finden

Das Patent-Rezept, wie man einen Shitstorm niederschlägt gibt es leider nicht. Es kommt immer auf den konkreten Fall an. Deshalb ist es wichtig, nach individuellen Lösungen zu suchen, die den Fans ein Entgegenkommen signalisieren können.

9. User Typen

Laut SocialHub kann man 4 unterschiedliche User Typen unterscheiden, die einem das Leben schwer machen können:

  • Es geht um das Prinzip: Es reicht nicht, das einzelne Problem zu lösen. Am besten erklärt man ihm, die Ursachen und die Konsequenzen des Problems.
  • Laut und deutlich: Ihm geht es weniger um die Konfliktlösung, sondern mehr um die Aufmerksamkeit. Im besten Fall, zieht man ihn auf seine Seite mit den Worten „Danke für deine hilfreichen Tipps!“
  • Trolls: Verbale Entgleisungen sind bei diesem Typ nicht selten. Es ist abzuwägen, ob man ihm eventuell auch auf humorvolle Art und Wiese begegnen kann.
  • Schnorrer: Er möchte aus der Krise seinen persönlichen Vorteil ziehen und hofft auf die Kulanzbereitschaft des Unternehmens. In diesem Fall am besten unter 4 Augen klären, damit keine Trittbrettfahrer aufspringen.

10. Shitstorm-Skala

Die Shitstorm-Skala von Daniel Graf und Barbara Schwede zeigt eindrucksvoll, welche Stufen ein Shitstorm durchlaufen kann:

Shitstorm Skala

Quelle: feinheit.ch

Fazit: Einen Shitstorm muss man ernst nehmen. Jedoch sollte man nicht zu schnell das Handtuch werfen, denn mit diesen einfachen Tipps lässt sich der Shitstorm meist gut bewältigen.

The following two tabs change content below.

Anastasia

Hallo, mein Name ist Anastasia und ich bin seit Februar 2015 bei den Klickkomplizen tätig. Mein Herz schlägt für alles, was mit Google Adwords oder Social Media zu tun hat. Gern dürft ihr meine Artikel kommentieren.

Neueste Artikel von Anastasia (alle ansehen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

RT @Olaf_Kopp: Was zeichnet die Customer Journey im B2B aus? https://t.co/2rCpqMBHyA
#DIY Dynamische Ads mit #AdobeCS! Ein Tutorial für lebendige Anzeigengestaltung: https://t.co/kW5DdYecK0
BREAKING+++ Neues Teammitglied bei den Klickkomplizen - ein Mann ;-): https://t.co/V9fimWP2nr
#Instagram bohrt die Stories auf: Highlights und Archiv verfügbar https://t.co/XTAPV63jtw via @allfacebookde
Der ultimative Instagram Hashtag Guide für 2018 https://t.co/wVvgvOhA6R via @OnlineMarktn_de
Was war los im November? Wir verraten euch unsere Highlights: On- und Offline! https://t.co/1X6DjBy0MS
Was war los im November? Wir verraten euch unsere Highlights: On- und Offline! https://t.co/1X6DjBy0MS
RT @selbstaendig: Hater, Trolle & Hasskommentare – Die dunkle Seite der YouTube-Community und wie ihr damit umgeht > https://t.co/hZ4vZgaBw1
RT @BenHarmanus: Google vs. Bing: Warum Bing Ads trotzdem sinnvoll sein können 💍. @juergenkroder @basicthinking https://t.co/Y5zmzknOCU
RT @adseed_de: Bei #Bing haben wir nun auch deren sogenannte "Price Drop >Alert< Annotations" entdeckt! Am #Freitag erfahrt ihr mehr darübe…
Share This