Durchstarten mit TikTok Ads: Kampagnenaufbau, Targetierung und Werbemittel

Auf TikTok sind auch in Deutschland schon lange nicht mehr nur Jugendliche unterwegs. Mit der steigenden Popularität der Plattform wächst auch die Zielgruppe und wird diverser. So wird TikTok auch zu einer immer attraktiveren Werbeplattform. Doch viele scheuen sich noch davor, sie zu nutzen. Nach unseren ersten Kampagnen sind wir begeistert, denn: die Hürde ist niedrig.

Wir zeigen euch hier ein Beispiel für das Erstellen einer klassischen In-Feed-Videokampagne auf TikTok. Hier hat sich Claudi einen Überblick über die möglichen Werbeformate verschafft.

Die größten Vorteile vorab:

  • Eine sehr interaktionsfreudige Zielgruppe
  • Kein TikTok-Account notwendig
  • Wer den Facebook Werbeanzeigenmanager bedienen kann, findet sich auch im TikTok Ads Manager zurecht.
    Er verwendet den gleichen Kampanenaufbau und bietet bereits die Möglichkeit, anderen Unternehmen (ähnlich der Partner im Facebook Business Manager) Zugriff auf das eigene TikTok Ads Konto zu gewähren.

Wichtig: Zwar ist der TikTok Ads Manager bereits auch auf Deutsch verfügbar, wir hatten jedoch nach der Sprachumstellung große Probleme bei der Auswahl von Interessen. Diese scheinen nur auf Englisch verfügbar zu sein. Wir empfehlen daher, den TikTok Ad Manager auf Englisch zu verwenden.

Starten wir nun in den Kampagnenaufbau.

 

1 / CAMPAIGN / KAMPAGNE

 

Die möglichen Ziele ähneln denen, auf die Facebook das eigene Portfolio nun herunterbrechen möchte. Je nach Verfügbarkeit des Trackings und gewünschten Resultaten, sollte an dieser Stelle das passende Advertising Objetive ausgewählt werden. Während wir den Einsatz von TikTok Ads vorerst vor allem im oberen Funnel für sinnvoll hielten, haben sich auch Traffic Ads als sehr klickstark und erfreulich günstig herausgestellt.

Auf Kampagnenebene wird des Weiteren das Kamapgnenbudget hinterlegt. Es gibt noch keine Möglichkeit der Verwendung einer anzeigengruppenübergreifenden Budgetverwaltung. Daher muss der Budgetkuchen in nächster Instanz auf die einzelnen Anzeigengruppen verteilt werden. Alternativ kann daher an dieser Stelle auch No Limit ausgewählt werden. Außerdem ist neuerdings auch die Erstellung von Split Tests möglich.

 

2 / AD GROUP / ANZEIGENGRUPPE

 

Nach der Auswahl des zu bewerbenden Ziels werden die Placements ausgewählt. Wer nur im TikTok-Feed werben möchte, sollte an dieser Stelle die weiteren Placements ausschließen. Wie auch im Facebook Werbeanzeigenmanager wird parallel an der rechten Seite immer die aktuell prognostizierte Reichweite abgebildet.

Im Rahmen der Auswahl der Placements ist es außerdem möglich zu entscheiden, ob Video-Downloads und Kommentare zugelassen werden sollen. Gerade wenn kein eigener Account verfügbar ist, empfehlen wir, dies auszuschließen.

Das Targeting ist unterteilt in die Bereiche Demografie und Interessen & Verhalten. Wer mit dem TikTok-Pixel arbeitet, kann des weiteren auch Custom Audiences einsetzen.

Es gibt 3 Kategorien von Interessen und Verhalten, die targetiert werden können. Besonders spannend ist hier erstere, die Facebook-ähnlich die Auswahl einer Vielzahl an Interessen erlaubt. Es können jedoch keine Schnittmengen gebildet noch Ausschlüsse hinterlegt werden. Statt sich nur durch die einzelnen Interessen zu klicken, empfiehlt sich hier die freie Suche an Hand von (englischsprachigen) Keywords.

Im Anschluss ist es außerdem möglich, Einschränkungen auf Basis des genutzten Endgerätes zu hinterlegen.  Diese sind deutlich detaillierter als bei Facebook und erlauben die Auswahl von Device, Model, Connection Type (WiFi, 3G etc.) sowie einer Device Price Range.

Zum Abschluss der Erstellung der Anzeigengruppe werden noch Budget und Zeitraum sowie das Bidding festgelegt.

3 / AD / ANZEIGE

Die größte Hürde für die meisten: ein passendes Werbemittel. Denn natürlich gilt, dass das Werbemittel zu Zielgruppe und auch zu Plattform passen sollte. Unseren ersten Erfahrungen nach, performen aber auch ansprechende grafisch erstellte Videos und Animation nahezu genauso gut wie TikTok-eske Videos. Wie mach auch solche mit einfachen Mitteln erstellen kann, hat Lisa hier zusammengefasst.

Neben der Aufsetzung von Ads mit eigenem Material, sind auch sogenannte Spark Ads möglich. Diese bedienen sich den Veröffentlichungen Dritter. Diese müssen die Nutzung in Werbeanzeigen jedoch vorab freigeben.

Sehr wichtig bei der Erstellung von Material für die TikTok Ads: die Beachtung der Safezones. Diese liegen deutlich anders als bei zum Beispiel den Instagram Stories, sodass bereits erstelltes Material für ebendiese Platzierung nicht unbedingt weiterverwendet werden kann. Katharina hat hier eine Vorlage zur Beachtung der Safezones für TikTok Ads sowie Instagram Reels Ads erstellt.

Hier findet ihr alle Anforferungen wie Länge, Format und Co. 

Neben dem Video kann dann noch eine Caption hinzugefügt werden. Diese ist auf 100 Zeichen limitiert und bietet so nur Platz für einen kurzen Claim. Ergänzt wird diese durch den Display Name, ein gesondert hochladbares Profilbild sowie einen Call to Action.

Ist das Grundkonstrukt erst einmal aufgesetzte, können weitere Anzeigengruppen sowie weitere Ads pro Anzeigengruppe hinzugefügt werden. Dabei hilft eine praktische Kopierfunktion.

 

UNTERM STRICH

Die Hürde ist niedriger als gedacht und die ersten Resultate vielversprechend. Wenn TikTok zu eurer Zielgruppe passt: traut euch und versucht es mal aus. Denn gerade viele Jüngere sind mit Ads auf Facebook und Instagram nicht mehr erreichbar. Hier öffnet uns TikTok eine Tür.

Das könnte dich auch interessieren: