Facebook Insights auswerten: „Gefällt mir“-Angaben & Follower:innen

Wer eine Facebook-Seite betreut, sollte sich natürlich regelmäßig Zeit nehmen, um die Performance der Seite zu analysieren und daraus Einsichten abzuleiten. Die Daten, die uns Facebook in den Seiten-Insights bietet, sind vielzählig. Daher schauen wir uns heute zuallererst die Kennzahl an, die viele mit dem Erfolg ihrer Seite gleichsetzen: die Zahl an „Gefällt mir“-Angaben (Page Likes) und/oder Follower:innen (Abonnent:innen). Denn sie dokumentieren das Wachstum der Facebook-Seite.

Wer das Gefühl hat, die eigene Facebook-Seite sähe jeden Tag ein wenig anders aus und manche Funktionen fände man jeden Tag an einer anderen Stelle, hat wahrscheinlich recht. Meta nimmt aktuell sehr viele Änderungen vor. Auch wird einigen Seitenadmins bereits der Wechsel zu einer neuen Seitenversion angeboten. Die in diesem Artikel besprochenen Insights findet man jedoch in allen Seitenversionen, wenn vielleicht auch an einer anderen Stelle.

Exkurs: „Gefällt mir“-Angaben (Page Likes) versus Follower:innen (Abonnent:innen)

Lange gab es nur eine Kennzahl für die Fans einer Seite, die „Gefällt mir“-Angaben (Page Likes). 2020 kam jedoch eine weitere Option hinzu: das Abonnement. Nun wurden die Abonnent:innen umbenannt in Follower:innen. Doch was ist jetzt der Unterschied zwischen den beiden Kennzahlen, denn bei den meisten Seiten weichen sie voneinander ab? Wer eine Seite mit „Gefällt mir“ markiert, wird automatisch auch zum/zur Follower:in. Diese Personen können sich aber auch dagegen entscheiden, die Beiträge der Seite im Feed zu sehen. Dann fallen sie nur noch in die „Gefällt mir“-Angaben, nicht aber in die Follower:innen. Alternativ können Personen sich inzwischen auch direkt entscheiden, einer Seite nur zu folgen, statt sie mit einem „Gefällt mir“ zu markieren.

Welche Kennzahl ist wichtiger? Die Follower:innen sind die Personen, die die Beiträge der Seite tatsächlich in ihren Feeds sehen, daher lege ich den Fokus in der Analyse auf diese Kennzahl. Dennoch ist die Anzahl an „Gefällt mir“-Angaben oft (noch) die Kennzahl, die von Außen wahrgenommen und verglichen wird. Daher sollte sie nicht völlig außer Acht gelassen werden.

Wo finde ich die Kennzahlen?

Öffne deine Seite und wähle den Verwaltungsmodus aus. In dem Menü am linken Bildschirmrand findest du nun den Menüpunkt Insights. Nachdem du diesen angeklickt hast, kannst du die Insights für die „Gefällt mir“-Angaben und Follower:innen auswählen und anschauen. Beide Menüpunkte bieten die gleichen Insights und Grafiken. Daher zeige ich sie dir hier nur am Beispiel der Follower:innen. Welche Fragen sollte ich mir stellen, um mein Kanalwachstum zu bewerten? Der folgende Katalog hilft dir bei der Einschätzung.

Wie haben sich meine „Gefällt mir“-Angaben und Follower:innen entwickelt?

Die Insights umfassen vier Diagramme. Die ersten beiden erlauben die Auswahl eines Zeitraumes und bilden das Wachstum in diesem Zeitraum ab.

Wie verhalten sich zugewonnene „Gefällt mir“-Angaben und Follower:innen zu verlorenen?

Gibt es hier besondere Ausschläge? Hat vielleicht ein bestimmter Beitrag ein großes Plus/Minus verursacht? Was können wir davon ableiten?

Im Detail kann ich mir dafür auch die Quellen von Zugewinn und Verlust anschauen. Um diese Übersicht zu sehen, muss man einen Zeitpunkt im Diagramm anklicken, geklickt halten und die Maus dann, soweit gewünscht, über das Diagramm ziehen. Im Moment des Loslassens öffnet sich diese Übersicht. Ein Beispiel für einen möglichen Verlust sind Kontolöschungen, die Facebook in diesem Zeitraum vorgenommen hat. Frage dich: Wie viele Personen haben sich aktiv dazu entschieden, mir nicht mehr zu folgen? Meist ist dieser Anteil verhältnismäßig gering.

Aus welcher Quelle stammen meine „Gefällt mir“-Angaben und Follower:innen?

Habe ich vielleicht Page Like Ads geschaltet? Wie haben sich diese preislich entwickelt?

Habe ich einen Zugewinn an „Gefällt mir“-Angaben und Follower:innen durch hervorgehobene Beiträge generieren können?

All diese Informationen finden wir in den Seiten-Insights von Facebook. Wir empfehlen, sich diese mindestens einmal im Monat im Rahmen des Reportings oder Rückblicks anzuschauen. Denn sie erlauben Rückschlüsse, die für die Ausrichtung des Kanals von großer Bedeutung sein können. Welche Beiträge haben uns den meisten Zuwachs gebracht, welche den größten Verlust? Diese Einsichten sollte man natürlich in die eigene Content-Strategie einfließen lassen und instrumentalisieren, um das Kanalwachstum voranzutreiben.

Das könnte dich auch interessieren: